Die Schiebetore müssen nur noch in das Fundament eingesetzt und angeschlossen werden. So ist eine fehlerfreie Montage garantiert, was Arbeitszeit und Kosten sparen hilft.

Die Schiebetore müssen nur noch in das Fundament eingesetzt und angeschlossen werden. So ist eine fehlerfreie Montage garantiert, was Arbeitszeit und Kosten sparen hilft. (Foto: © Berner Torantriebe)

Supeero-Schiebetore: Zeit und Kosten sparen

Wenn es schnell gehen muss in Sachen Einbau von Einfahrttoren, helfen die neuen Schiebetore von Supeero weiter.

Die Marke der Berner Torantriebe liefert ihre Systemtore bereits vorgefertigt aus, so dass diese nur noch in das Fundament eingesetzt und angeschlossen werden müssen. Dadurch ist eine fehlerlose Montage garantiert, frei von bösen Überraschungen. Dank eines modernen, innovativen Schaltnetzteils arbeitet der Antrieb der Tore zudem besonders umweltentlastend und energiesparend.

Supeero liefert seine Schiebetore komplett einbaufertig, das Tor muss nur noch auf dem Fundament festgeschraubt werden. Da auch die Motorisierung bereits integriert ist, kann das Tor nach der Verdrahtung direkt in Betrieb gehen. Damit gewährleistet Supeero einen schnelleren und leichteren Einbau. Speziell in Zeiten des Fachkräftemangels ist die rasche und einfache Montage immer wichtiger.

Die einbaufertige Lieferung des Schiebetors birgt einen weiteren erheblichen Vorteil: Planungssicherheit. Beim Einbau bleiben böse Überraschungen aus, da Supeero die gesamte Anlage vorab für einen sicheren Betrieb getestet hat. So lassen sich in kürzerer Zeit also deutlich mehr Aufträge mit weniger Personal umsetzen.

Alles an der richtigen Stelle

Der Hersteller liefert auf Wunsch alle seine Torvarianten einbaufertig: Schwebendes Glas, RVS-Systemtore für Industrie und Gewerbe und Systemtore mit unterschiedlichsten Füllungen. Supeero berücksichtigt dabei bereits in der Planungs- und Angebotsphase Sicherheitsfeatures wie elektrische Kontaktleisten, Lichtschranken und Blinkleuchten.

Sind die Positionen der Rollenböcke, Motorgrundplatte und Einlaufsäule am Fundament ausgemessen und angezeichnet, werden die Löcher gebohrt und mit Injektionsmörtel gefüllt. Im Anschluss werden die Ankerstangen in die Löcher eingedreht und mit dem Tor fixiert. Foto: © Berner Torantriebe
Sind die Positionen der Rollenböcke, Motorgrundplatte und Einlaufsäule am Fundament ausgemessen und angezeichnet, werden die Löcher gebohrt und mit Injektionsmörtel gefüllt. Im Anschluss werden die Ankerstangen in die Löcher eingedreht und mit dem Tor fixiert. Foto: © Berner Torantriebe

Bei der Lieferung befindet sich dann alles bereits an der richtigen Stelle. Bauseits muss lediglich das Fundament gegossen werden. Am Einbautag werden einfach die Positionen der Rollenböcke, der Motorgrundplatte und der Einlaufsäule am Fundament ausgemessen und angezeichnet. Die Löcher sind rasch gebohrt und mit Injektionsmörtel gefüllt. Im Anschluss werden die Ankerstangen in die Löcher eingedreht. Nun fehlt nur noch das Tor.

Ein Stapler oder Kran hebt das Systemtor mit Schlaufen vom LKW und positioniert es einfach an der richtigen Stelle. Es folgt die Fixierung des Tores durch die Ankerstangen. Die Motorisierung ist bereits komplett auf der Motorgrundplatte montiert.

Programmierung erfolgt werkseitig

Ein separater Einbau ist nicht notwendig, ebenso ein schwieriges, zeitraubendes Ausmessen sowie Justieren. Auch das zugehörige Antriebssystem ist enthalten, montiert und betriebsbereit. Besonders attraktiv: Der Antrieb braucht nur noch ein Netzkabel für die Stromversorgung. Die Programmierung ist werkseitig erfolgt, nach dem Anschließen ist es also direkt einsatzbereit.

Die Torgewichte der Schiebetore können bis zu 1200 Kilogramm betragen, bei einer maximal lichten Durchfahrt von 12 Metern. Die Geschwindigkeit beträgt zwischen 0,16 und 0,26 m/s, je nach Antriebstyp. Von diesem ist auch die maximale Zug- und Druckkraft abhängig, die zwischen 650N und 1660N ausfällt.

Die stabile Bodenkonsole ist höhenverstellbar, die Zahnstange flexibel an individuelle Torkonstruktionen anpassbar. Die Antriebe bis 800 Kilogramm Torgewicht sind DIN EN 13 241-1 zertifiziert, teure elektrische Schaltleisten also unnötig.

Einbaufertige Lieferung

Alle Systemtore von Supeero werden einbaufertig geliefert, gemäß dem hohen Standard und der Marken-Philosophie des Unternehmens. Denn niedrige Materialkosten ergeben nur Sinn, wenn der Einbau wenig zeitaufwendig und damit preisgünstig ausfällt. Je nach Ausführung besitzen die Tore bereits die neue Generation Schiebetorantriebe mit modernem Schaltnetzteil.

Das spart erheblich Energie: Der Standby-Verbrauch liegt unter 1 Watt, was gut für die Umwelt und den Geldbeutel ist. Dies ist eine deutliche Einsparung zu konventionellen Ringkerntrafos von schweren Toren, die im Standby-Modus 7 Watt verbrauchen.

Das neue Schaltnetzteil bietet Laufruhe und Sicherheit sowie eine konstante Geschwindigkeit. Eine einheitliche Programmierung wird durch die bedienungsfreundliche Segmentanzeige ermöglicht.

www.berner-torantriebe.eu

Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren: