Die App unterstützt bei der Planung des richtigen Schattens.

Die App unterstützt bei der Planung des richtigen Schattens. (Foto: © Soliday)

Der ultimative Schattenberater

FoWi - Aktuell

Juni 2021

Schritt für Schritt zur eigenen Wohlfühlwelt im Garten oder auf der Terrasse: Eine App verhilft zum perfekten Ergebnis wenn es darum geht, wie viel Schatten der persönliche Outdoorbereich haben sollte.

Was macht ein Vegetarier mit einem Griller? Und ein Nichtschwimmer mit einem Swimmingpool? Im ersten Schritt sollten die persönlichen Bedürfnisse gut überlegt werden. Für den einen ist ein Griller die ultimative Kochstelle im Freien, für den anderen ist dies eine High-Tec Outdoorküche. Eine zeitgemäße, innovative Einrichtung im Outdoorbereich lässt sich längst nicht mehr auf einen Esstisch reduzieren. Ein Relaxbereich mit einem Outdoor-Sofa gehört heute unbedingt dazu.

Die Ermittlung der zu beschattenden Fläche ist Schritt zwei. Gerade in dieser Planungsphase ist die gratis Soliday-App für iPad und iPhone eine tolle Unterstützung. Soliday – Das Sonnensegel hat hier ein Tool entwickelt, wo mittels Konfigurator die eigene Terrassen- bzw. Haussituation am Screen mit Möbeln, Pflanzen etc. nachgestellt werden kann. Spielerisch lassen sich verschiedenste Beschattungsoptionen grafisch einsetzen, um deren Schattenflächen zu vergleichen.

Zeit und Nerven sparen

Es gibt zahlreiche Dinge, die beachtet werden müssen, um ein perfektes Ergebnis zu erhalten. Foto: © SolidayEs gibt zahlreiche Dinge, die beachtet werden müssen, um ein perfektes Ergebnis zu erhalten. Foto: © Soliday

Im dritten Schritt braucht es konkrete Maße und als Faustregel gilt: Esstisch und Sofa zusammen brauchen gut 35 Quadratmeter Schatten. Auch hier gilt die App als "der" Schattenberater schlechthin. Denn per GPS und Eingabe von Uhrzeit und Datum lässt sich nicht nur die tatsächliche Schattenfläche eruieren, sondern auch der effektive Sonnenstand vor Ort – von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang. Denn dieser sollte unbedingt mit einberechnet werden.

Grundsätzlich gilt die Devise "think big!" und "kleiner geht immer." Es sollte zwar zweckmäßig doch eher etwas zu groß als zu klein gedacht und umgesetzt werden. Denn Fehler bei der Einschätzung der richtigen Fläche, werden gerne gemacht und ist das Beschattungsprojekt einmal umgesetzt, nicht so leicht zu korrigieren.

Wer sich mit diesen Schritten auseinandersetzt, wird nicht nur bei der Umsetzung Zeit und Nerven sparen, sondern auch mit dem Ergebnis seines neuen Outdoorliving-Bereiches viel Freude finden. Denn das Resultat ist ein Gewinn an individuellem Freiraum und eine Optimierung der eigenen Komfortzone.

Weitere Informationen: www.soliday.eu

Das könnte Sie auch interessieren: