Die RTG, die von diversen Fachverbänden und Unternehmen getragen wird, und auch der BuVEG fordern eine zügige Neuregelung und Fortführung der staatlichen Förderung.

Die RTG, die von diversen Fachverbänden und Unternehmen getragen wird, und auch der BuVEG fordern eine zügige Neuregelung und Fortführung der staatlichen Förderung. (Foto: © Vössing)

Forderung nach Fortsetzung der KfW-Förderung

Die Repräsentanz Transparente Gebäudehülle (RTG) und der Bundesverband energieeffiziente Gebäudehülle (BuVEG) kritisieren den Stopp der KfW-Förderprogramme für energieeffiziente Sanierungen und Neubauten.

"Ein Ausfall der Förderung kann Bauherren, deren Projekte fertig geplant sind oder die bereits Förderung beantragt haben, in erhebliche Schwierigkeiten bringen. Abläufe werden gestört, Finanzierungen müssen neu aufgestellt werden. Das ist nicht nur für die Bauherren problematisch, sondern auch für die Sanierungswelle, die die Förderung eigentlich starten soll. Wir können die Bundesregierung nur dringend bitten, diese Situation so schnell wie möglich durch frische Haushaltsmittel zu beenden", kommentiert Thomas Drinkuth, Leiter der RTG, den plötzlichen Stopp der KfW-Förderprogramme am 24. Januar.

Begründet wird dieser seitens der Politik mit einer extremen Antragsflut vor dem Auslaufen der Neubauförderung des Effizienzhauses/Effizienzgebäudes 55 (EH55) und dadurch bedingten leeren Fördertöpfen. Diese EH55-Förderung sollte planmäßig Ende Januar auslaufen.

Stabilität ist Voraussetzung für erfolgreiche Förderung

Ausschlaggebend für eine erfolgreiche Förderung ist laut RTG deren Stabilität. Bau- und Sanierungsvorhaben werden langfristig geplant. Die Förderung soll Eigentümer dazu motivieren, mehr für den Klimaschutz zu tun, als der Staat in den Bauvorschriften ohnehin verlangt. Ist eine staatliche Förderung fester Bestandteil des Finanzierungskonzepts, darf sie nicht einfach wegbrechen.

"Wenn Eigentümer dem Anreiz folgen sollen, muss der Staat auch zuverlässig liefern. Es geht um Vertrauen. Alles andere gefährdet die Wirksamkeit der Förderung. Und die ist für das Erreichen der Klimaziele essentiell, denn sie bildet derzeit den einzigen starken Impuls zur klimafreundlichen Gebäudesanierung", so Drinkuth weiter. Dass unabhängig vom haushaltsbedingten Förderstopp eine Neuausrichtung der Förderung notwendig ist, bestätigt auch die RTG.

Neuausrichtung der Förderung

Die heute geförderten Effizienzhaus-Standards seien nicht auf das Ziel eines klimaneutralen Gebäudebestands ausgerichtet und daher überholt. "Wir schlagen vor, für die Förderung von morgen ein klimaneutrales Gebäude zu definieren: Was für eine Gebäudehülle braucht es, welche Heizungsarten und welche Technik kommen in Frage. Förderung kann es dann für ein klimaneutrales Gebäude insgesamt und für die einzelnen Komponenten geben."

Wichtig sei zudem, bei der angekündigten Ausrichtung an der CO2-Einsparung die erneuerbaren Energien und die Energieeffizienz gleichwertig zu berücksichtigen. Angesichts des in allen Sektoren erheblich steigenden Bedarfs an erneuerbarer Energie ist gerade bei Gebäuden ein geringer Energiebedarf ebenso wichtig wie die Umstellung von fossilen auf erneuerbare Energieträger.

"Eine Neuausrichtung der Förderung sollte die Bundesregierung in einem geordneten Prozess zusammen mit den Marktakteuren erarbeiten und diskutieren und dann mit vernünftigen Fristen einführen", fordert Drinkuth. So könnten sich die Eigentümer ebenso wie die Bauwirtschaft darauf einstellen.

Die Repräsentanz Transparente Gebäudehülle ist das gemeinsame Hauptstadtbüro des Bundesverbands Flachglas, des Industrieverbands Rollladen Sonnenschutz Automation und des Verbands Fenster + Fassade zusammen mit den Unternehmen Somfy, Velux und Warema. Sie ist Impulsgeber und Dialogpartner für alle Politikakteure und Stakeholder, die die bau- und energiepolitischen Rahmenbedingungen gestalten.

BuVEG: Bundesförderung für effiziente Gebäude darf nicht gestoppt werden

Auch der Bundesverband energieeffiziente Gebäudehülle e.V. (BuVEG) meldete sich nach Bekanntwerden des plötzlichen Förderungsstopps direkt zu Wort. Jan Peter Hinrichs, Geschäftsführer des BuVEG forderte: "Wir benötigen dringend verlässliche und kontinuierliche Förderbedingungen für energieeffiziente Sanierung der Gebäude in Deutschland, um weiter zielstrebig CO2 einzusparen. Gerade in Anbetracht der ehrgeizigen Klimaschutzziele können wir uns jetzt keinen Stopp des Programms erlauben."

Und weiter: "Etwa ein Drittel unseres CO2-Ausstoßes entfallen auf Gebäude und ihre Energieversorgung. Der Gebäudesektor hat seine Einsparziele im Jahr 2020 verfehlt und wird die Ziele wieder reißen - dies muss von der neuen Bundesregierung nun mit Priorität angegangen werden. Die Bundesregierung muss jetzt entschlossen handeln und bei der Förderung nachlegen. Die hohe Nachfrage bei den Anträgen zeigt, dass die energieeffiziente Gebäudesanierung ein Erfolgsmodell auf dem Weg zum klimaneutralen Gebäudebestand ist."

Weitere Informationen: www.buveg.de
https://transparente-gebaeudehuelle.de

Bund stoppt Förderung für Effizienzhäuser

Das könnte Sie auch interessieren: