Ausgezeichnet werden Personen und Betriebe, die sich in besonderer Weise für die Ausbildung junger Menschen engagieren.

Ausgezeichnet werden Personen und Betriebe, die sich in besonderer Weise für die Ausbildung junger Menschen engagieren. (Foto: © BVRS)

BVRS: Engagierte Fachbetriebe gesucht

Eine Ausbildung zum Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker (R+S-Mechatroniker) ist nicht nur zukunftsträchtig, sondern auch eine anspruchsvolle Mischung aus High-Tech und Handwerk.

Auch deshalb wurde für das R+S-Handwerk Anfang dieses Jahres die Meisterpflicht wieder eingeführt. Die Fachbetriebe suchen Nachwuchs und engagieren sich deshalb für ihre Auszubildenden.

Seit 2014 zeichnet der Bundesverband Rollladen + Sonnenschutz e.V. (BVRS) jährlich die besten Ausbildungsbetriebe aus. Bis zum 31. August 2020 können sich die BVRS-Mitgliedsbetriebe um den siebten BVRS-Ausbildungspreis bewerben.

Ideen zur Förderung junger Menschen

"Es geht uns um die Auszeichnung von Personen und Betrieben, die sich in besonderer Weise für die Ausbildung junger Menschen engagieren", sagt Ingo Plück, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Rollladen + Sonnenschutz e. V. (BVRS).

Im Vordergrund stehen zum einen messbare Kriterien, etwa eine hohe Ausbildungs- und Übernahmequote, die Vergabe zahlreicher Praktika oder über das übliche Maß hinausgehende Vergütungsbestandteile. Aber auch weitergehendes Engagement, wie kreative Nachwuchswerbemaßnahmen sowie neue Konzepte und Ideen zur Förderung begabter oder auch benachteiligter Jugendlicher, fließen in die Entscheidung ein.

Einsatz für Auszubildende lohnt sich

Die Jury setzt sich wieder aus Vertretern des BVRS-Präsidiums, des Berufsbildungsausschusses, der Handwerksorganisation sowie der Fachpresse zusammen. Ihr zufolge hatten die Preisträger der vergangenen Jahre "auf eindrucksvolle Weise" gezeigt, was die R+S-Branche in Sachen Ausbildung zu bieten hat.

Dabei kommt es nicht auf die Betriebsgröße oder die finanzielle Ausstattung an. Ob im Kleinen oder Großen – die Fachjury beurteilt jede Ausbildungsleistung verhältnismäßig.

Den Jurymitgliedern geht es vor allem um das mit der Auszeichnung verbundene Signal: "Wir wissen, dass sich viele die Betriebe sehr um die Ausbildung von jungen Menschen kümmern. Deshalb wollen wir gerne positive Beispiele präsentieren, die zeigen, dass sich der Einsatz um die Ausbildung lohnt", sagt Verbandspräsident Heinrich Abletshauser.

Bewerbungsunterlagen anfordern

Neben der Auszeichnung erhält der Gewinner des BVRS-Ausbildungspreises 2020 ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro. Teilnehmen können die Mitgliedsbetriebe des BVRS entweder durch eigene Bewerbung oder auf Vorschlag. Den Bewerbungsbogen und die Teilnahmebedingungen gibt es auf der BVRS-Website oder direkt über die Geschäftsstelle.

Weitere Informationen:www.rs-fachverband.de

Das könnte Sie auch interessieren: