Die Wetterstation kann die Beschattungen winkelgenau nach Höhe und Richtung der Sonne steuern.

Die Wetterstation kann die Beschattungen winkelgenau nach Höhe und Richtung der Sonne steuern. (Foto: © Elsner Elektronik)

Wetterstation für smarten Sonnenschutz

FoWi - Aktuell

Juli 2022

Die Wetterstation Windancer KNX von Elsner Elektronik liefert die wichtigsten Wetter- und Außendaten für ein mit KNX automatisiertes Gebäude.

Und nicht nur das: Das Modell Windancer KNX-GPS steuert auch gleich den Sonnenschutz an bis zu acht Fassaden. Perfekt für das private Smart Home, aber auch für ein Mehrfamilienhaus, einen Firmensitz oder ein Bürogebäude.

Als Fassade wird eine Gruppe von Beschattungen wie Jalousien, Markisen oder Rollläden, mit gleichen Automatikeinstellungen bezeichnet. Das könnten bei einem EF-Haus zum Beispiel die vier Seiten des Gebäudes sein, plus eine separate Einstellung für den zurückgesetzten Bereich an der Terrasse.

Sonnenschutz …

Der Sonnensensor ist das Kernstück der Beschattung. Es gibt zwei Windancer-Modelle: Windancer KNX hat drei Sonnensensoren und meldet die Helligkeit aus Osten, Süden und Westen. Windancer KNX-GPS meldet den höchsten der drei Sensormesswerte. Den aktuellen Sonnenstand berechnet das Gerät aus Zeit und Position.

Die Daten dafür liefert ein integrierter GPS-Empfänger. Ein Vorteil dieser Methode: Die Wetterstation kann die Beschattungen winkelgenau nach Höhe und Richtung der Sonne steuern. Die Lamellen werden also nur so weit geschlossen, dass keine direkte Sonne hereinscheint. Es kann sogar definiert werden, wie weit die Sonne in den Raum scheinen darf, wo also die Schattenkante auf dem Boden verlaufen soll.

… und Schutz der Beschattung

Die Lösung eignet sich für das private Smart Home, aber auch für ein Mehrfamilienhaus, einen Firmensitz oder ein Bürogebäude. Foto: © Elsner ElektronikDie Lösung eignet sich für das private Smart Home, aber auch für ein Mehrfamilienhaus, einen Firmensitz oder ein Bürogebäude. Foto: © Elsner Elektronik

Die weiteren Sensorwerte des Windancer helfen dabei, das Gebäude und besonders die Sonnenschutzbehänge vor widrigem Wetter zu schützen. Bei Regen oder Schnee werden empfindliche Markisen eingefahren. Der beheizte Sensor ignoriert dabei Tau und Nebel und ist schnell in der Reaktion, wenn der Niederschlag aufhört. Auch für die Fenstersteuerung im KNX-System kann die Info "Regen Ja/Nein" genutzt werden.

Bei Frost bleiben Beschattungen eingefahren, damit sie nicht in den Schienen einfrieren. Schon so manche Jalousie oder Dachmarkise ist gerissen, weil der Motor an Seil und Tuch gezogen hat und die Führung vereist war. Das verhindert der Frostalarm zuverlässig. Die Außentemperatur wird aber auch interessant, wenn es zu heiß wird. Dann wird der Sonnenschutz in die eingestellt Wärmeschutzposition gefahren. Das hält Strahlungswärme ab, auch wenn andere Bedingungen der Sonnenautomatik nicht erfüllt sind. Der Temperaturwert des Windancer KNX kann selbstverständlich auch für weitere Regelungen im KNX-System herangezogen werden, zum Beispiel für die Heizung bzw. Klimatisierung.

Bei Windalarm werden Jalousien und Markisen eingefahren und sind für die manuelle Bedienung blockiert. Sturmschäden werden so verhindert. Auch für die Lüftungssteuerung über KNX wird die Windgeschwindigkeit gerne herangezogen.

Zeitschaltungen

Bei Rollläden und Jalousien sind Zeitschaltungen wichtiger Bestandteil der Automation. Bei Windancer KNX-GPS wird das in zwei Schritten realisiert. Zunächst werden in der Wochenzeitschaltuhr Sequenzen für tägliche Ereignisse definiert. Im internen Logikmodul kann die Sequenz dann mit Ereignissen kombiniert werden, so dass auch bei Zeitfunktionen wichtige Alarmmeldung von Wind oder Regen beachtet werden.

Mit der Kalenderzeitschaltuhr werden Ereignisse definiert, die sich im Lauf der Jahreszeiten ändern. Dabei wird die Zeitschaltung nur in einem festgelegten Datumsbereich ausgeführt.


Weitere Informationen: www.elsner-elektronik.de

Das könnte Sie auch interessieren: