Dank der flachen Bodenschwelle ermöglicht die Terrassentür einen barriererefreien Zugang und den fließenden Übergang von drinnen nach draußen.

Dank der flachen Bodenschwelle ermöglicht die Terrassentür einen barriererefreien Zugang und den fließenden Übergang von drinnen nach draußen. (Foto: © Gayko)

Barrierefreier Zugang zur Terrasse

FoWi - Aktuell

Mai 2020

Ob man vermietet oder seine eigene Wohnplanung für die Zukunft überdenkt: Neben der Wärmedämmung sind es die Themen Sicherheit und Barrierefreiheit, die man wohl als erstes bei einer Immobilie anpackt.

Bei Fenstern und Türen kommen sogar alle drei Faktoren zusammen. Bei Wohnungskauf wird mittlerweile genau darauf geschaut, ob Türen und Schwellen rollstuhlgerecht sind. Auch von jungen Leuten.

Barrierefreier Wohnraum ist sehr gefragt, um einen selbstbestimmten Lebensstil genießen zu können. Ein schwellenfreier Zugang zur Terrasse erweitert dabei den Wohnraum ungemein und sichert im Fall der Fälle mehr Teilhabe am sozialen Leben. Früher konnte konstruktiv so nicht gebaut werden.

Eine Schwelle von 15 Zentimeter war beim Austritt auf Balkon oder Terrasse lange Zeit keine Seltenheit. Ärgerlich ist diese Stolperkante allemal und leider macht es beispielsweise Rollstuhlfahrern ein autarkes Leben schwierig. Aber auch Familien mit kleinen Kindern freuen sich, wenn solche Stolperfallen aus dem Wohnalltag verschwinden.

Barrierefreie Lösung

Dank einer flachen Bodenschwelle ermöglichen die Gayko Terrassentüren einen barrierefreien Zugang und den fließenden Übergang von drinnen nach draußen. Möglich macht das die extrem flache Aluminium-Bodenschwelle, die ideal mit dem schlanken, zeitlosen Flügeldesign mit einer schmalen Profilansicht harmoniert. Mit entsprechenden Entwässerungsrinnen am Tür- und Fassadenbereich meistern die flachen Bodenschwellen auch Starkregen und Unwetter.

Der Rahmen verfügt über ein energieeffizientes Mehrkammer-Profilsystem mit einer hervorragenden Wärmedämmung. Durch einen verlängerten Griff werden zudem die Bedienkräfte spürbar reduziert und die Terrassenhebeschiebetür lässt sich leicht öffnen.

Sicher und komfortabel

Wenn eine neu eingebaute Terrassentür als barrierefreier Zugang zur Wohnung verwendet wird, sollte die Tür mit entsprechender Sicherheitstechnologie ausgestattet sein. Die Gayko Terrassentüren sowie Hebeschiebtüren bieten schon in der Grundausstattung einen guten Schutz vor unerwünschtem Zutritt.

Durch zahlreiche technische Optionen ist eine Einbruchsicherung mit der Ausstattung SafeGA 8000 bis zur Widerstandsklasse RC3 nach DIN EN 1627ff problemlos umsetzbar. Ein Einbruch ist bei dieser Sicherheitsausstattung laut Angaben des Herstellers fast ausgeschlossen. Zusätzlich können die Gayko Terrassentüren mit Hilfe von Magnetkontakten in die Alarmanlage integriert werden. So erzeugt die Gayko Terrassentüren in jeder Lebenssituation ein sicheres Gefühl.

Barriefreiheit gewährleistet Gayko auch durch motorischem Antriebssystem seiner Flügelelemente mittels Smart Home-App oder Fernbedienung. Das motorische Antriebssystem Gaykomotronic öffnet oder schließt die Verriegelung am Flügel und fährt die Glasfronten auf oder zu. Der elektromotorische Antrieb liegt verdeckt. Ein automatisches Öffnen und Schließen ist auf Knopfdruck per Tastenfeld oder Funkfernbedienung möglich.

Weitere Informationen:www.gayko.de

Das könnte Sie auch interessieren: