Die Besucherzahl der glasstec 2022 lag zwar um rund ein Viertel niedriger als bei der letzten Präsenz-glasstec im Jahr 2018, aber dennoch zeigten sich die meisten Aussteller zufrieden. Im Bild der Messestand des Glasherstellers- und -veredelers Saint-Gobain.

Die Besucherzahl der glasstec 2022 lag zwar um rund ein Viertel niedriger als bei der letzten Präsenz-glasstec im Jahr 2018, aber dennoch zeigten sich die meisten Aussteller zufrieden. Im Bild der Messestand des Glasherstellers- und -veredelers Saint-Gobain. (Foto: © Vössing)

glasstec 2022: Erfolgreicher Restart

Fenster+Glas - Aktuell

September 2022

Die glasstec, Weltleitmesse der Glasbranche, hat ihre Bedeutung mit ihrem Restart als Präsenzmesse vom 20. bis 23. September nach der pandemiebedingten Pause deutlich unterstrichen.

936 Aussteller (2018: 1.280) aus 47 Ländern demonstrierten in den Düsseldorfer Messehallen den 30.000 Besucherinnen und Besuchern (2018: 42.000) aus 119 Ländern im "Internationalen Jahr des Glases" eindrucksvoll die Leistungsfähigkeit der Branche. Im Fokus standen die globalen Trendthemen Klimaschutz, Ressourceneffizienz, Urbanisierung, nachhaltige Wertschöpfung und Well-Being, aber auch aktuelle Herausforderungen wie hohe Energiekosten, Lieferkettenengpässe oder der Fachkräftemangel.

"Die glasstec 2022 kam genau zum richtigen Zeitpunkt, um der Glasindustrie nach den Veränderungen durch die Pandemie und in einer schwierigen weltwirtschaftlichen Situation wieder Orientierung zu geben.

Das Feedback der Teilnehmerinnen und Teilnehmer fällt dabei eindeutig aus: Als Präsenzmesse ermöglicht die glasstec in einzigartig konzentrierter Form einen intensiven Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer auf globaler Ebene sowie eine unvergleichliche Dichte an Innovationen und Lösungen", resümiert Erhard Wienkamp, Geschäftsführer, Messe Düsseldorf GmbH.

Richtige Entscheidung

In den Maschinenhallen stand die effiziente Glasbearbeitung im Fokus. Das Foto zeigt eine Demonstration am Messestand des italienischen Maschinenbauers Biesse. Foto: © VössingIn den Maschinenhallen stand die effiziente Glasbearbeitung im Fokus. Das Foto zeigt eine Demonstration am Messestand des italienischen Maschinenbauers Biesse. Foto: © Vössing

Diesen Eindruck teilt auch Egbert Wenninger, CCO und Mitglied der Geschäftsleitung der Grenzebach Maschinenbau GmbH, Vorsitzender des Forum Glastechnik im VDMA sowie Vorsitzender des Ausstellerbeirates der glasstec: "Wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf der Messe! Es war die absolut richtige Entscheidung, an der glasstec teilzunehmen. Wir merken die positive Stimmung in den Teams, bei Kunden und neuen Kontakten."

Und weiter: "Persönliche Treffen und die Möglichkeit, Innovationen an den Maschinen vor Ort zu sehen und im wahrsten Sinne des Wortes zu begreifen, das hat einfach gefehlt in den letzten Jahren. Jetzt wird einem die Bedeutung einer Messe wie der glasstec so richtig bewusst, und wir freuen uns bereits auf die nächste Veranstaltung in zwei Jahren."

Viele Entscheider, hohe Internationalität

Mehr als 75 Prozent der Fachbesucherinnen und -besucher kamen aus dem Ausland nach Düsseldorf. Damit ist der Anteil der internationalen Gäste weiter auf einem sehr hohen Niveau und bestätigt die global führende Position der glasstec für die. Der mit 75 Prozent ebenfalls hohe Anteil an Führungskräften, die an Investitionsentscheidungen beteiligt sind, unterstreicht die hohe Qualität der Messe.

Die Besucher waren insgesamt mit dem Angebot der glasstec hochzufrieden. Weit über 90 Prozent gaben an, ihre Besuchsziele erreicht zu haben. Bei einem Großteil stand die Suche nach neuen Lieferanten sowie Neuheiten und Trends im Vordergrund, teilt die Messe Düsseldorf mit.

decarbXpo als sinnvolle Ergänzung

In der Sonderschau glass technology live wurden auch in diesem Jahr wieder zukunftsweisende Glasanwendungen gezeigt. Foto: © VössingIn der Sonderschau glass technology live wurden auch in diesem Jahr wieder zukunftsweisende Glasanwendungen gezeigt. Foto: © Vössing

Die an drei Tagen parallel ausgerichtete decarbXpo mit ihren Angeboten rund um die Dekarbonisierung von Industrien wurde als sinnvolle Ergänzung der glasstec wahrgenommen. Rund 100 Ausstellerinnen und Aussteller aus 15 Ländern stellten in Halle 9 auf dem ihre Technologien und Lösungen vor.

"Die Messe sowie drei gleichzeitig stattfindende Konferenzen zeigten, dass Investorinnen, Investoren und industrielle Anwenderinnen und Anwender sich intensiv für neue Technologien und Kooperationen rund um den Klimaschutz interessieren", resümiert die Messe Düsseldorf.


Weitere Informationen: www.glasstec.de

Das könnte Sie auch interessieren: