Mit neuem Wärmedämmglas werden die eigenen vier Wände behaglich und die Heizkosten sinken.

Mit neuem Wärmedämmglas werden die eigenen vier Wände behaglich und die Heizkosten sinken. (Foto: © GMI/Interpane)

Veraltetes Wärmedämmglas: Einfacher und schneller Austausch möglich

Die kalte Jahreszeit rückt näher. Für eine angenehme Wärme in den eigenen vier Wänden ist es von Vorteil, wenn moderne Wärmedämmgläser in den Fenstern vorhanden sind.

Die Gründe dafür sind vielfältig: Sie helfen dabei Heizenergie zu sparen, bieten einen verbesserten Schallschutz sowie mehr Komfort und Sicherheit.

Bei Verglasungen, die nicht den neuesten Standards entsprechen, müssen nicht zwangsläufig direkt die gesamten Fenster ausgetauscht werden, um die Vorteile von Wärmedämmgläsern nutzen zu können. Vorausgesetzt, dass die Rahmen noch in Ordnung sind. Und wie? „Einfach schnell und preiswert das Glas tauschen“, rät der Geschäftsführer der Gütegemeinschaft Flachglas, Jochen Grönegräs.

Höchst effizient

Wurde modernes Wärmedämmglas eingesetzt, darf das Sofa auch gerne direkt am Fenster stehen. Foto: © StockSnap/Pixabay
Wurde modernes Wärmedämmglas eingesetzt, darf das Sofa auch gerne direkt am Fenster stehen. Foto: © StockSnap/Pixabay

Modernes Wärmedämmglas besteht heute aus mindestens zwei, üblicherweise aber sogar aus drei Glasscheiben. Dazu kommen mit Edelgas gefüllte Scheibenzwischenräume, moderne Abstandhalter zwischen den Scheiben und besonders effiziente, hauchdünne Beschichtungen aus Edelmetall auf den Glasoberflächen zum Scheibenzwischenraum.

Das Resultat? Sie wirken in Verbindung mit den Glasscheiben wahre Wunder und sind damit den vor etwa 1995 verwendeten Fenstergläsern bei weitem überlegen.

Leicht austauschbar

Somit sollten veraltete Gläser möglichst ausgetauscht werden, was durch einen Fachmann recht unkompliziert möglich ist: Erst wird die Lage vor Ort geprüft, dann kommt das Angebot und zu guter Letzt werden die alten Glasscheiben ausgebaut und die neuen montiert.

Dieser Wintergarten mit Wärmedämmglas wurde mit dazu passenden Sonnenschutzlösungen komplettiert. Foto: © GMI/Pollmann & Renken
Dieser Wintergarten mit Wärmedämmglas wurde mit dazu passenden Sonnenschutzlösungen komplettiert. Foto: © GMI/Pollmann & Renken

„Die Montage des Glases läuft normalerweise zügig ab. Das geht so schnell, weil weder der Putz, noch die umgebende Tapete beschädigt werden und sich das Lösen der Dichtprofile und das Einpassen der zuvor maßgenau angefertigten Austauschverglasung zumeist problemlos gestaltet“, so Grönegräs. Am einfachsten lässt sich der Tausch bei Kunststoff- und Alufenstern umsetzen.

Bei ihnen werden die Halteleisten ausbaut, das neue Wärmedämmglas fachgerecht eingesetzt und der Rahmen wieder geschlossen. Bei Holzfenstern, in denen die Verglasung im Rahmen versiegelt ist, wird üblicherweise der Fensterflügel ausgehängt und der Glaswechsel vor Ort oder in der Werkstatt ausgeführt.

Im Zweifelsfall

Schwieriger wird es, wenn die alten Fenster noch mit Einfachverglasungen ausgerüstet sind. Dann kann es passieren, dass das neue, dickere Wärmedämmglas nicht in die vorhandenen, zu dünnen Rahmen passt.

Dazu Jochen Grönegräs: „Steht der Aufwand nicht im Verhältnis zu den Kosten, sollten besser gleich neue Wärmedämmfenster in Betracht kommen. Und die sollten dann gleich zukunftssicher mit einer Dreifachverglasung versehen sein.“

Der nächste Sommer kommt bestimmt

Hier sorgen große Glasflächen mit Wärmedämmfenstern gemeinsam mit innen- und außenliegenden Verschattungssystemen für ein optimales Raumklima. Foto: © GMI
Hier sorgen große Glasflächen mit Wärmedämmfenstern gemeinsam mit innen- und außenliegenden Verschattungssystemen für ein optimales Raumklima. Foto: © GMI

Beim Einbau neuer Verglasungen oder neuer Fenster sollte man immer auch gleich auf einen geeigneten Sonnenschutz achten. Denn gutes Wärmedämmglas holt die Sonnenwärme herein und hält sie im Raum – ein Effekt, der in der kühlen Jahreszeit durchaus erwünscht ist, im Sommer jedoch unangenehm werden kann.

„Hier helfen Sonnenschutzlösungen wie zum Beispiel Sonnenschutzglas, das bis zu 80 Prozent der solaren Energie abfangen kann“, so Jochen Grönegräs. Lösungen können zudem auch außen angebrachte Rollläden, Raffstoren, Großlamellen, Fensterläden, Fenster-Markisen und Markisen für Balkon und Terrasse sowie ein moderner Sonnenschutz sein, der sich im Scheibenzwischenraum befindet und ebenfalls die Sonnenwärme reduziert.

Im Innenbereich stellen zudem Jalousien, Faltstores oder Rollos eine vernünftige Ergänzung zu außen angebrachten Sonnenschutzlösungen dar. Sie sind zwar nicht so wirkungsvoll bei der Reduzierung des Wärmeeintrags, verringern aber die Blendwirkung der Sonne erheblich.

Das Wichtigste in Kürze:
- modernes Wärmedämmglas besteht aus mindestens zwei, meistens aber sogar aus drei Glasscheiben
- alte Verglasungen können durch modernes Wärmedämmglas ausgetauscht werden
- häufig können die Rahmen bestehen bleiben
- der Austausch ist unkompliziert und preisgünstig
- eventuell notwendiger zusätzlicher Sonnenschutz sollte mit eingeplant werden

Weitere Informationen unter:
www.guetegemeinschaft-flachglas.de
www.glas-ist-gut.de