Durch große Fensterflächen kommt ausreichend Tageslicht in die Räume.

Große Fensterflächen sorgen für Helligkeit und ein tolles Naturkino. (Foto: © VFF / UNIGLAS GmbH & Co. KG)

Das Tageslicht richtig nutzen

Tageslicht ist eine wichtige Ressource, die uns kostenlos zur Verfügung steht. Es wirkt auf die Haut als größtes Organ ein. Fenster spielen beim Einlass von Tageslicht eine große Rolle. Doch welche sind am besten geeignet?

Natürliches Tageslicht ist so notwendig wie das Atmen. Es beeinflusst unseren Biorhythmus, fördert unsere Leistungsfähigkeit und steigert unser Immunsystem. Es gibt also keinen Grund, das Tageslicht aus den eigenen vier Wänden zu sperren. Und trotzdem tun wir es.

Kunstlicht ist kein Ersatz

Viele Menschen verbringen rund 90 Prozent des Tages innerhalb von Gebäuden und sind Kunstlicht ausgesetzt. Dieses Licht kann die biologische Wirkung von Tageslicht jedoch nicht ersetzen. Es kann weder das dafür notwendige Spektrum ersetzen noch die entsprechende Intensität von Tageslicht erreichen. Zusätzlich zum überdosierten Kunstlicht werden die Räume in vielen Haushalten falsch erhellt.

Dabei gibt es für jedes Haus und jede Wohnung individuell passende Lösungen für natürliches Licht. Zudem bieten diese Lösungen gleichzeitig einen wirksamen Hitzeschutz für die Sommermonate.

"Fenster und Fassadenelemente haben heute eine extrem gute Qualität und kommen auch in größeren Formaten mit starker Sonneneinstrahlung zurecht", erläutert Frank Lange, Geschäftsführer des Verbandes Fenster + Fassade (VFF). Werden die Fenster zusätzlich mit dem passenden Sonnenschutz kombiniert, können sie überall eingesetzt werden und man könne von der gewünschten Dosis Tageslicht profitieren. Doch wie wichtig ist die Himmelsrichtung?

Großflächige Fenster als Lösung

Im Gegensatz zu früheren Zeiten spielt die Richtung, in der die Hauswand zur Sonne steht, heutzutage bei der Fensterwahl keine große Rolle mehr. "Großformatig ist überall im Haus möglich, sowohl in den Wänden als auch im Dach", so Lange. Mit großen Fensterformaten lasse sich jeder Raum erhellen und das Kunstlicht ausgeschaltet bleiben.

Die schwenkbaren Raffstorenlamellen dosieren bei jedem Sonnenstand das Tageslicht und den Schatten genau nach Bedarf. Foto: © ROMA KG
Die schwenkbaren Raffstorenlamellen dosieren bei jedem Sonnenstand das Tageslicht und den Schatten genau nach Bedarf. Foto: © ROMA KG

Zudem seien große Fensterflächen heute feste Bestandteile beim modernen Hausbau. Je größer die Fenster der Fassade sind, desto mehr gesundes Tageslicht kommt herein. "Tageslicht ist erwiesenermaßen nicht nur gut für die Gesundheit, sondern es kann gleichzeitig auch die Konzentration und das Wohlbefinden der in den Räumen befindlichen Menschen und Tiere fördern", sagt Lange.

Allerdings gibt es auch heute noch eine Vielzahl von Häusern, die eine andere Sprache sprechen. Da wird der Lichteintrag über das ganze Jahr hinweg massiv reduziert, um beispielsweise das Problem der sommerlichen Überwärmung zu lösen. Tageslichtplanung ist vielmehr eine exotische Kategorie, weshalb starre Beschattungsmaßnahmen wie Überbauungen von Fenstern oder Sonnenschutzgläser nicht hinterfragt werden.

"Fixe bauliche Beschattungen sperren lediglich die hochstehende Sonne an den nach Süden ausgerichteten Fenstern aus. Diese Funktion benötigen wir hierzulande allerdings nur an rund 400 Stunden im Sommer", sagt Johann Gerstmann, Sprecher des Bundesverbandes Sonnenschutztechnik Österreich.   

Rolle des Sicht- und Sonnenschutz bei Fenstern

Die Sommerzeit ist in der Regel die strom- und energiesparende Zeit. Mit großflächigen Fenstern hat man allerdings das ganze Jahr eine reduzierte Stromrechnung. Wo natürliches Licht ist, muss kein künstliches Licht hin. Das Gleiche gilt fürs Heizen.

Solare Wärmeeinträge durch die Verglasung erwärmen in der kalten Jahreszeit den Raum. Aufgrund einer effizienten Dämmung der Fenster bleibt diese Wärme im Gebäude auch erhalten. Bei all den Vorzügen, die großformatige Fenster bieten, muss laut VFF allerdings auf einen wirksamen Sicht- und Sonnenschutz geachtet werden.   

Textilscreens bieten Hitzeschutz und trotzdem genug Tageslicht für eine natürliche Raumatmosphäre sowie eine gute Durchsicht nach draußen. Foto: © ROMA KG
Textilscreens bieten Hitzeschutz und trotzdem genug Tageslicht für eine natürliche Raumatmosphäre sowie eine gute Durchsicht nach draußen. Foto: © ROMA KG

Die Installation des Schutzes kann auf zwei Arten erfolgen. Entweder im Scheibenzwischenraum oder außenliegend. Die letztgenannte Variante verhindert am besten die Aufwärmung der hinter der Fensterverglasung liegenden Räume. Darüber hinaus kommen Sonnenschutzverglasungen und schaltbare Gläser in Frage

Bei der Fensterwahl spielt zudem der Faktor Schallschutz eine große Rolle. Werden bodentiefe Fenster im Arbeits- oder Schlafzimmer als Schallschutzfenster ausgeführt, ist durchgehende Ruhe garantiert. Darüber hinaus ist der Einbruchschutz bei Fenstern ein großes Thema. Besonders bei Fenstern und Türen im Bereich des Balkons oder der Terrasse sowie im Keller und im Erdgeschoss müssen die Fenster einbruchsicher sein.

Großflächige Fenster fördern das Wohlbefinden

"Für alle Fenster in Haus und Wohnung zusammengenommen gilt: Viel Tageslicht durch großflächige Verglasungen ist für das Wohlbefinden wichtig. Kombiniert mit der richtigen Ausstattung und vielleicht noch mit einigen modernen Features zur Barrierefreiheit, Schall- und Sicherheitstechnik oder Smart Technologie gibt es ein Ergebnis, das auch noch nach vielen Jahren perfekt funktioniert", so Lange.  

Für das Wohlbefinden sowie für den Schutz des persönlichen Lebensbereichs bietet die Sonnenschutzindustrie zahlreiche Möglichkeiten. Roll- und Schiebeläden, geschlossene Jalousien und Fenstermarkisen mit blickdichten Stoffen sind nur einige Beispiele.

Als ideal gilt die Kombination von außenliegendem Sonnenschutz sowie raumseitigen Sicht- und Blendschutz. Moderne Außen- und Innenbestattungen bieten zudem doppelten Sichtschutz, dämpfen die Schallreflexion von Verglasungen und verhindern Zugerscheinungen im Fensterbereich. Außerdem wird so der Wärmeverlust über Fenster, auch wenn es sich um hochwertige Isoliergläser handelt, zusätzlich reduziert.

"Dieser kostenlose Zusatznuten des Sicht- und Einblickschutzes wird mit vielen zeitgemäßen Beschattungen frei Haus mitgeliefert. Es kommt aber immer darauf an was ein Produkt tatsächlich leisten soll", sagt Gerstmann. Die Bandbreite sei groß. Von dekorativ und transparent bis hin zu stark funktional und blickdicht.

Fenster mit hoher Lichttransmission bestens geeignet

Deshalb wird die Wirkung des Sichtschutzes in fünf Güteklassen unterteilt – von sehr gering bis sehr hoch. Darüber hinaus spielen bei Fenstern weitere visuelle Kriterien wie Blendschutz, Sichtkontakt nach außen und Tageslichtnutzung eine Rolle.

"Es lohnt daher immer, sich hinsichtlich der Vielfalt an Anforderungen und Auswahlmöglichkeiten fachmännisch beraten zu lassen. Gut geplanter Sonnenschutz sorgt zu allen Jahreszeiten für den nötigen visuellen und thermischen Komfort in den eigenen vier Wänden", erläutert Gerstmann.

Die besten Ergebnisse erzielen Fenster mit hoher Lichttransmission in Kombination mit beweglichem Sonnenschutz. Raffstore, Markisoletten oder Fenstermarkisen sind bekannte Beispiele dafür. Richtig eingestellt, lassen sie keine direkte Sonne durch, ermöglichen einen Sichtkontakt nach außen und sorgen für den notwendigen diffusen Lichteintrag.

Das Wichtigste in Kürze:
- Tageslicht beeinflusst den Biorhythmus und ist wichtig für das Wohlbefinden.
- Großflächige Fenster sind für Einlass von Tageslicht am besten geeignet.
- Große Fenster sollten über ausreichend Sicht- und Sonnenschutz verfügen.
- Industrie bietet Lösungen für einen wirksamen Sonnenschutz.
- Neue moderne Fenster verfügen über einen verbesserten Schall- und Einbruchschutz.