Das hochwertige Industriesektionaltor bietet viele Ausbaumöglichkeiten.

Das hochwertige Industriesektionaltor bietet viele Ausbaumöglichkeiten. (Foto: © Wiśniowski)

Wisniowski: Alles in einem Tor

Wer professionell arbeitet, setzt auf ausgereifte Lösungen. Industrie-Sektionaltore entscheiden zum Beispiel oft über die Leistungsfähigkeit eines Unternehmens.

Deshalb hat Wisniowski sein neues Tor MakroPro 2.0 und MakroPro Alu 2.0 nicht nur komplett neu entwickelt, sondern produziert auch alle Einzelteile in einem neu errichteten Werk selbst. Sogar Sonderanfertigungen sind so schnell zu realisieren. Dieses System vereint alle Entwicklungen des modernen Torbaus in einem Produkt: Sicherheit, Haltbarkeit, Wärmeschutz, Einbruchschutz sowie einfache Montage.

Bei neuen Toren wird eine hohe Dichtheit gefordert. Wisniowski isoliert durch ein ausgereiftes Dichtungs-System das Gebäudeinnere von den kalten oder heißen Außentemperaturen. Die Industrietore der Serie MakroPro 2.0 sind standardmäßig mit dem ThermoSet System ausgerüstet.

Zu dem System gehören seitlich am Tor montierte Dreikammerdichtungen mit zwei Dichtungslippen, oberhalb doppelte Dichtungslippen, sowie spezielle Dichtungslösungen in den Ecken des Tores. Der Wärmeschutz der Elemente basiert auf einem 40 Millimeter dicken PU-Kern.

Schnelle, einfache Montage

Für die Reife des Produktes spricht die unkomplizierte Montage. Laut Unternehmen spart man beim Einbau des MakroPro 2.0, im Vergleich zu herkömmlichen Produkten, eine ganze Stunde. Das wird durch bereits vormontierte Bauteile erreicht. Wichtig ist das Montieren der Torzargen am Mauerwerk, speziell das Bohren an der Montageöffnung.

Aus hochfestem, zwei Millimeter dickem Blech gefertigt, lassen sich die Laufschienen und Zargen solide montieren. Foto: © Wiśniowski
Aus hochfestem, zwei Millimeter dickem Blech gefertigt, lassen sich die Laufschienen und Zargen solide montieren. Foto: © Wiśniowski

Trifft der Monteur beim Bohren auf eine Bewehrung, kann er ohne zu improvisieren schnell auf einen daneben liegende Befestigungspunkt ausweichen. Der Antrieb wird direkt an den verstärkten Zargen montiert. Deshalb entfällt das Bohren von zusätzlichen Befestigungspunkten. Diese neue Montagemethode vereinfacht den Aufbau und dämmt Schwingungen eine.

Eine große Arbeitserleichterung ist die vormontierte Einheit aus Führungsschienen und Zargen. Sie lassen sich unabhängig von den Seitenwänden montieren. Montagehilfen auf einem Meter Höhe (Meterriss) vereinfachen die Ausrichtung der Zargen. Die bewusst offene Bauweise des Tores ist Wartungs- und Pflegefreundlich.

Neue Möglichkeiten

Durch eine platzsparende Bauweise kann das Tor auch für Sammelgaragen genutzt werden. Der dazu passende Automatikantrieb ist bestens für hohe Stellplatzmengen ausgelegt. Diese technischen Veränderungen erlauben in Zukunft für Tiefgaragen eine höhere Durchfahrtsbreite.

Obwohl das neue Industrietor auf den Erfahrungen mit dem Vorgängermodell basiert, ist die Konstruktion vollkommen neu. Laufschienen und Zargen werden mit einer Materialstärke von zwei Millimetern gefertigt.

Mit diesen hochfesten Stahlprofilen werden neue Details möglich. Die in dieser Materialstärke gefertigten Laufschienen garantieren eine solide Führung der Tor-Rollen. Die ebenfalls aus zwei Millimeter dicken Blech hergestellten Zargen sorgen für die große Stabilität des Rahmens und der Torkonstruktion.

Auf Maß produziert

Der Antrieb des Tores ist an den Seitenteilen montiert und hängt am dicken Torblech, nicht an der Wand. Foto: © Wiśniowski
Der Antrieb des Tores ist an den Seitenteilen montiert und hängt am dicken Torblech, nicht an der Wand. Foto: © Wiśniowski

Ein wichtiger Bestandteil des Tores ist die neue Notbremse, die mit ihrer Bauart ihresgleichen sucht. Auf Basis der neuen Notbremse entwickelte Wisniowski einen bemerkenswerten Einbruchsschutz, denn das geschlossene Tor lässt sich auch mit großer Kraft nicht aufhebeln bzw. anheben.

Jedes Tor des Typs MakroPro 2.0 wird exakt auf Maß produziert. Durch einen konsequenten Material-Kreislauf und der damit erreichten Minimierung von Produktionsabfällen produziert Wisniowski besonders umweltschonend. Alle eingesetzten Produktionsmittel, einschließlich der Farben, entsprechen höchsten Ansprüchen. Jedes Detail wurde in seiner Funktionalität optimiert. Das neue Tor mit seiner besonderen Bauart ist wegweisend.

Angeboten wird das Tor mit Standardbeschlag, als Tor mit Niedrigsturzbeschlag - Torsionsfedern hinten -, mit niedrigem Beschlag - Torsionsfedern vorn - sowie eine Höherführung und einen Senkrechtbeschlag.

www.wisniowski.pl/de

Das könnte Sie auch interessieren: