Einfach und unkompliziert können 2D-Ansichten erstellt werden. (Quelle: ZUB Systems)

CAD-Planungsprogramm mit IFC Schnittstelle

Zum Sommer hat die ZUB Systems GmbH, Kassel, eine neue Version ihrer CAD-Planungssoftware ZUB-E-CAD herausgebracht. Highlight der Aktualisierung ist die IFC-Schnittstelle (Industry Foundation Classes), die es dem Planer erlaubt, 3-D-Daten anderer Bausoftwarelösungen nach dem Standard IFC 2x3 zu importieren.

Auch PDF-Dateien im 2-D-Format lassen sich direkt importieren - sogar maßstabsgetreu, wenn der Maßstab bekannt ist. Ergebnis ist eine richtig skalierte Bilddatei.

Enorme Arbeitserleichterung

Darüber hinaus bietet ZUB-E-CAD wie bisher die komplette grafische Zonierung nach DIN V 18599. So kann gleich in der Planungsphase die Vorarbeit für die spätere energetische Bewertung des Gebäudes geleistet werden. Nötig ist dazu lediglich die Zuordnung der Räume zum geplanten Nutzungszweck.

Der energetische Nachweis für das Gebäudegenehmigungsverfahren ist über eine Schnittstelle zu ZUB Helena möglich, einem Programm für die Bilanzierung von Wohn- und Nichtwohngebäuden nach der Energieeinsparverordnung (EnEV), KfW-Förderung und die BAFA-Vor-Ort-Beratung. Außerdem liefert es umfassende Kalkulationen für die Wirtschaftlichkeitsanalyse. ZUB Helena übernimmt die in ZUB-E-CAD erzeugten Daten und wirft dann nach erfolgter Bearbeitung die gewünschten weitergehenden Berechnungen und Nachweise aus.

"Gerade bei komplexen Nicht-Wohngebäuden bietet die Kombination beider Software-Programme dem Nutzer eine enorme Arbeitserleichterung", fasst ZUB-Geschäftsführer Raimund Käser zusammen. "Oft genug sieht es in der Praxis auch heute noch so aus, dass die Daten zweimal eingegeben werden. Dieser Arbeitsaufwand ist mit unserem System überflüssig."

Software kostenlos testen

Hinzu kommen bei dem neuen ZUB-E-CAD weitere Features vom Wunschzettel der ZUB Systems-Kunden. Zum Beispiel: Neue Möglichkeiten zur Auswertung des Bruttorauminhaltes und der Bruttogrundfläche inklusive Exportmöglichkeiten in Programme wie Excel, Word oder PDF sowie die Lokalisierung von Bauteilen im 3-D-Modell.

Darüber hinaus gibt es die Option, einfach und unkompliziert 2D-Ansichten und Schnitte zu erstellen. Diese können in einem neuen Modus beliebig gestaltet werden. Hierfür stehen umfangreiche 2D Bibliothekselemente, wie Bäume oder Menschen, zur Verfügung. Wer sich selbst von der Leistungsfähigkeit überzeugen möchte, kann die Software vier Wochen lang kostenlos testen. Zur Erprobung der IFC-Schnittstelle mit einer CAD-Software anderer Softwarevertreiber bietet ZUB Systems sogar eine verlängerte Testphase an.

www.zub-systems.de

Das könnte Sie auch interessieren: