Durch richtiges Verhalten und smarte Technologien können jedoch viele Einbrüche komplett verhindert werden.

Durch richtiges Verhalten und smarte Technologien können jedoch viele Einbrüche komplett verhindert werden. (Foto: © Somfy/iStock)

Somfy: Smart und sicher

FoWi - Aktuell

März 2020

Damit ein Haus zu einem Zuhause wird, bedarf es mehr als nur vier Wänden und einem Dach. Somfy bietet vielfältige Möglichkeiten, das Zuhause zu sichern.

Ein Einbruch in die eigenen vier Wände ist für viele Menschen ein großer Schock. Gerade die Verletzung der Privatsphäre, das verlorengegangene Sicherheitsgefühl oder auch psychische Folgen sind für Betroffene meist schwerwiegende als der rein materielle Schaden. Durch richtiges Verhalten und smarte Technologien können jedoch viele Einbrüche komplett verhindert werden.

Umfassendes System

Mit "Home Alarm" setzt Somfy daher auf ein umfassendes und zugleich kostengünstiges System, das dem Nutzer höchstmögliche Autonomie gewährt: Das gesamte Zubehör, wie Bewegungs- und Öffnungsmelder oder auch Kameras, können schnell installiert werden. Die Verbindung des jeweiligen Geräts mit dem Internet erfolgt per WLAN. Die Stromversorgung ist zudem per Batterie sichergestellt.

Das Unternehmen bietet ein umfassendes Sicherheitssystem. Foto: © Somfy/Vanessa Andrieux
Das Unternehmen bietet ein umfassendes Sicherheitssystem. Foto: © Somfy/Vanessa Andrieux

Genauso intuitiv geht es weiter: Dank der "Somfy Protect App" wird auch die Programmierung ein Kinderspiel. Bereits nach wenigen Schritten ist das Sicherheitssystem einsatzbereit und bietet einen Rundumschutz. So erkennt die patentierte Erschütterungstechnologie "IntelliTag" Einbruchsversuche an Fenstern und Türen bevor sie gefährlich werden. Über die Innensirene erfolgt ein kraftvolles Alarmsignal mit 110 Dezibel, das die Hausbewohner informiert und potentielle Einbrecher sofort abschreckt.

Im Detail umfasst das Standard-Set "Home Alarm" folgende Komponenten: Neben der Zentrale ist eine Innensirene, drei IntelliTag-Erschütterungssensoren für Fenster und Türen, zwei Chipausweise (KeyFob 2-in-1 Funksender), ein Bewegungsmelder und ein austauschbarer Stecker enthalten. Das System ist zu jedem Zeitpunkt einfach erweiterbar um die Plug&Play-Produkte aus dem Hause Somfy. So kann zum Beispiel die Somfy One als Innenkamera verbunden werden, aber auch das Smart Home-Komplettsystem TaHoma, welches auch die Rollläden, Beleuchtung und Heizung steuern kann.

Anwesenheitssimulation

Rollläden schützen nicht nur vor Kälte, Wärme, Lärm und unerwünschten Blicken, sondern auch vor Einbrechern. Eine automatisierte Anwesenheitssimulation mittels der TaHoma-Technologie macht dies im Handumdrehen möglich.

Mahmut Randa, Leiter B2C-Vertrieb bei Somfy, dazu: "Eine Alarmanlage ist ein wichtiges Element, aber sie reagiert natürlich erst dann, wenn sich Personen dem Haus nähern oder gar ein Einbruchsversuch stattfindet. Unser Ziel ist es, zum einen das Haus zu sichern, aber zum anderen auch dafür zu sorgen, dass es erst gar nicht zum lauten Läuten der Sirene kommt. Wie das geht? Man lässt das Haus bewohnt wirken. Und zwar ganz komfortabel mit einer automatischen Anwesenheitssimulation, die zu unterschiedlichen Zeiten die Rollläden bewegt und die Lichter in verschiedenen Räumen an- und ausschaltet."

Für den Smart-Home-Nutzer besteht nach der Einrichtung übrigens keinerlei Aufwand mehr.

Mehr zum Thema:www.somfy.de

Das könnte Sie auch interessieren: