Christiane Berning und Michael Gerling (l.) überreichten Michael Kreft, Leiter des Hospizes von "Haus Hannah" in Emsdetten, einen Spendenscheck.

Christiane Berning und Michael Gerling (l.) überreichten Michael Kreft, Leiter des Hospizes von "Haus Hannah" in Emsdetten, einen Spendenscheck. (Foto: © Markilux)

Markilux ist regional engagiert

FoWi - Aktuell

März 2020

Seit 2018 unterstützt der Markisenhersteller Markilux das Hospiz "Haus Hannah" in Emsdetten und den Verein "Herzenswünsche" aus Münster mit einer Spende.

Das Unternehmen hat sich bewusst entschieden, regional tätig zu werden, da er so von der Arbeit der Einrichtungen mehr mitbekommt und mehr Nähe entsteht.

"Wie sich unsere Gesellschaft entwickelt, das entscheidet jeder mit. Wir als Unternehmen möchten diesen Prozess aktiv mitgestalten", sagt Michael Gerling, Geschäftsführer für Technik und Produktion bei Markilux. Seitdem der Markisenspezialist eine eigenständige GmbH + Co. KG ist, engagiert er sich sozial im regionalen Umfeld.

Mehr Einblick durch Nähe

Christiane Berning, Leiterin der Abteilung Marketing und Business Development, erklärt: "Wir haben uns vor zwei Jahren entschieden, das von der Stiftung St. Josef betriebene Hospiz ‚Haus Hannah‘ in Emsdetten und den Verein ‚Herzenswünsche‘ aus Münster zu unterstützen. Die regionale Nähe war für uns hierbei entscheidend. Denn so hat man einen direkten Bezug und bekommt mehr davon mit, was die Einrichtungen im Einzelnen tun."

Regelmäßig bekommt Markilux Spendenanfragen von Einrichtungen und Aktionen aus ganz Deutschland, doch leider kann nicht jedes Projekt berücksichtigt werden.

Themen sind wichtig

Zudem sind dem Unternehmen laut Berning die Arbeitsschwerpunkte beider Einrichtungen wichtig. So engagiert sich der bundesweit tätige Verein "Herzenswünsche" schon viele Jahre für schwerkranke Kinder und Jugendliche, indem er ihnen lang ersehnte Wünsche erfüllt. Das "Haus Hannah" kümmert sich um schwerstkranke Menschen, die ihre letzten Wochen und Tage umsorgt in dieser Einrichtung verbringen können.

"Kindern und Jugendlichen in einer schweren Phase ihres Lebens dadurch Mut und Kraft zu geben, indem man ihnen einen besonderen Wunsch erfüllt, ist es unseres Erachtens Wert, unterstützt zu werden. Ebenso Menschen ein begleitetes, würdevolles und weitestgehend schmerzfreies Sterben zu ermöglichen", meint Gerling.

Doch gerade dieses Thema stehe bei Spenden vielfach nicht an erster Stelle. Beide Einrichtungen würden grandiose Arbeit leisten und die wolle man einfach unterstützen.

www.markilux.com

Das könnte Sie auch interessieren: