Infrarot-Terrassenstrahler erwärmen punktgenau und verlängern die Freiluftsaison.

Infrarot-Terrassenstrahler erwärmen punktgenau und verlängern die Freiluftsaison. (Foto: © Burda WTG)

Infrarot-Heizstrahler für angenehmes Ambiente in Außenbereichen

FoWi - Aktuell

Januar 2021

Heizstrahler ermöglichen die Außenbewirtung auch in der kälteren Jahreszeit. Diesem Argument beugen sich immer mehr Städteverwaltungen in Deutschland und Europa.

Infrarot-Heizstrahler benötigen keine Betriebsmittel außer Strom und sind die umweltfreundlichste Heizalternative zu CO2- produzierenden Gasheizpilzen - umso mehr, wenn sie mit Ökostrom betrieben werden.

Sie sind flexibel einsetzbar und eignen sich für die Wand- und Deckenmontage, für die Schirm- oder Zeltinstallation oder als freistehende Installation. Infrarot-Terrassenstrahler erwärmen punktgenau durch Infrarotstrahlung, die im Körper Wärme erzeugt und nicht an die Umluft verlorengeht, wie bei Konvektionswärme.

Besonders effektiv

"Die etwas höheren Anschaffungskosten haben sich innerhalb weniger Monate bereits amortisiert, denn ein Infrarot-Heizstrahler deckt etwa die dreifache Fläche eines konventionellen Gasheizstrahlers ab und verursacht dabei um die 70 Prozent weniger Kosten", berichtet Jiri Burda, Geschäftsführer und Infrarot-Heizstrahler Spezialist von Burda WTG.

Infrarot-Heizstrahler mit Kurzwelle bieten die beste Wärmeleistung in Außenbereichen, was durch die hohe Strahlungsintensität bedingt wird. Kurzwellige Strahlung dringt tiefer in die Haut und erzeugt ein intensiveres Wärmegefühl als Mittel- oder Langwellenstrahler. Vor allem verpufft weniger Wärmeenergie an die Umluft, im Gegensatz zu Heizstrahlern mit Mittel- und Langwellenstrahlung oder mit Gas.

Weitere Informationen: www.burdawtg.com

Das könnte Sie auch interessieren: