(Foto: © Gretsch-Unitas)

Gretsch-Unitas sagt Teilnahme an Fensterbau Frontale 2022 ab

Die Unternehmensgruppe Gretsch-Unitas wird 2022 nicht an der Fensterbau Frontale in Nürnberg teilnehmen.

GU ist ein international agierendes Unternehmen, der Anteil der ausländischen Besucher auf der Fensterbau ist daher traditionell sehr hoch. Die Kunden und Besucher des Unternehmens aus dem In- und Ausland werden aufgrund der schwierigen Situation nicht im gewohnten Umfang an der Messe teilnehmen. GU rechnet mit deutlich reduzierten Kontaktmöglichkeiten. Daher hat sich die GU-Gruppe nun entschlossen, die Teilnahme an der – für GU sehr wichtigen – Messe abzusagen.

"Die zum Teil unterschiedlichen Hygienekonzepte der Länder lassen derzeit wenig Spielraum für eine Planung, bei der wir unsere Kunden so empfangen und beraten und uns austauschen können, wie wir das gerne möchten. Eine Messe ist für uns mehr als nur eine reine Leistungsschau der Produkte", so Armin Wanka, Vertriebsleiter bei GU/BKS in Ditzingen.

Alternativ plant GU für 2022 zahlreiche, regionale und internationale Präsenzveranstaltungen bei und mit den Kunden und Partnern. Im November wird ein 1000 qm großer Showroom eingeweiht. Dieser neue Showroom bietet Kunden, Partnern und Verbänden zusätzliche Räumlichkeiten für Veranstaltungen.

Öffnen, bewegen, schließen, sichern

Die GU-Gruppe ist einer der führenden Anbieter von Fenster- und Türtechnik, Automatischen Eingangs- sowie Gebäudemanagementsystemen. Sie fertigt und vertreibt unter den Marken GU, BKS und Ferco Systemlösungen, Baubeschläge, Schlösser, Schließsysteme und Zutrittskontroll-Systeme.

Die GU-Gruppe bietet "Vorsprung mit System" mit ihrem aufeinander abgestimmten Komplettsortiment und liefert Lösungen für Einbruchhemmung an Türen und Fenstern, für barrierefreies Bauen, für Türen in Flucht- und Rettungswegen bis hin zu individuellen Fassadenlösungen für Objekte.

Weitere Informationen: www.g-u.de

Das könnte Sie auch interessieren: