Nachts leuchtet das Gebäude wie eine Laterne.

Nachts leuchtet das Gebäude wie eine Laterne. (Foto: © Mandy Göhler, Leopoldshöhe)

Wacotech: Profilglasfassade maximiert Tageslichteinfall

FASSADE - Aktuell

Oktober 2019

Das Planungsbüro Bünemann & Collegen aus Hannover verwandelte einen Industriebau der 70er Jahre in eine moderne Produktionsstätte für die biopharmazeutische Industrie.

Der zweigeschossige Stahlbetonskelettbau beherbergt Produktionsstätten sowie Büroräume und Labors des börsennotierten Pharma- und Laborzulieferers Sartorius AG.

Die von den Architekten gewählte Profilglasfassade mit lichtdurchlässiger Wärmedämmeinlage symbolisiert die Nutzung des Gebäudes: dort werden Filtermembranen hergestellt. Daher lag es nahe, die transluzente Wärmedämmung (TWD) TIMax GL der Herforder Wacotech GmbH & Co.KG einzusetzen, da diese ähnlich durchlässig ist wie Filtermembranen.

Schlagschatten- und blendfreie Raumausleuchtung

Optimierter Tageslichteinfall. Foto: © Mandy Göhler, Leopoldshöhe
Optimierter Tageslichteinfall. Foto: © Mandy Göhler, Leopoldshöhe

Die hohe Lichtstreuung der UV- und bis 100°C temperaturstabilen Wärmedämmeinlage verbessert die Tageslichtnutzung im Gebäudeinneren und erreicht eine schlagschattenfreie sowie blendfreie Raumausleuchtung in den Produktionsstätten sowie den angrenzenden Labors und Büroräumen.

Da eine dreischalige Profilglasfassade eine bessere Wärmedämmung als die doppelschalige Standard-Verglasung erreicht, setzten Bünemann & Collegen diese bei den Büroräumen und Labors ein und decken somit die Anforderungen an sommerlichen Wärmeschutz und der Energieeinsparverordnung (EnEV) ab. Insgesamt wurden 690 Quadratmeter TIMax GL 2-lagig in der dreischaligen Verglasung verbaut.

Statik des Systems verbessert

Die transluzente Wärmedämmung bietet optimierten Wärmeschutz sowie verbesserten Sonnenschutz. Foto: © Mandy Göhler, Leopoldshöhe
Die transluzente Wärmedämmung bietet optimierten Wärmeschutz sowie verbesserten Sonnenschutz. Foto: © Mandy Göhler, Leopoldshöhe

Erreicht wird ein Ug-Wert von bis zu 0,8 W/m²K. Darüber hinaus verbessert ein dreischaliger Aufbau mit außenliegender Doppelschale die Statik des Systems. Dies ist erforderlich, sollten höhere Windlasten oder lange Glasbahnen eine doppelschalige Verglasung als Außenhülle erfordern.

Da im Produktionsbereich Wärmedämmung nicht vorrangig war, entschied man sich für eine doppelschalige Verglasung mit TIMax GL. Hier kommen 672 Quadratmeter des Produktes zum Einsatz. Zusammen mit dem doppelschaligen Profilglas Lamberts Linit P26/60/7 erzielt das gegenüber Feuchtigkeit unempfindliche Produkt einen Wärmedurchgangskoeffizient von Ug = 1,4 W/(m2K).

www.wacotech.de

Das könnte Sie auch interessieren: