Die Entwicklung nachhaltiger Produkte ist bei Sto mit dem Gebot der Praxistauglichkeit verknüpft.

Die Entwicklung nachhaltiger Produkte ist bei Sto mit dem Gebot der Praxistauglichkeit verknüpft. (Foto: © Sto SE & Co. KGaA)

Nachwachsende Rohstoffe in WDVS-Beschichtungen

FASSADE - Aktuell

April 2021

Das erste Wärmedämm-Verbundsystem (WDVS), bei dem die Beschichtungen teilweise auf nachwachsenden Rohstoffen basieren, heißt StoTherm AimS.

Es besteht aus umweltfreundlichen Unter- und Oberputzen, einer bionischen Fassadenfarbe sowie einem mineralischen Dämmstoff – und ist dank praxisgerechter Verarbeitungseigenschaften einhundertprozentig anwendungsorientiert.

Klimawandel, Umweltverschmutzung und Artensterben führen zu Veränderungen in allen Bereichen des Lebens und Wirtschaftens. Auch bei Bauprodukten wächst die Nachfrage nach besonders nachhaltigen Materialien. Es geht dabei um Produkte und Systeme, die nicht nur oberflächlich "ökologisch" sind, sondern auch die notwendige Produktqualität bieten.

Nachhaltig – auch auf den zweiten Blick

StoTherm AimS ist ein nichtbrennbares WDVS. Es besteht aus dem Unterputz StoArmat Classic AimS, dem Oberputz Stolit AimS und kann mit der Fassadenfarbe StoColor Lotusan AimS einen hochfunktionalen Systemabschluss mit Lotus-Effect Technology bieten. Bei allen Beschichtungen ist es gelungen, jeweils etwa ein Drittel des Bindemittels durch einen nachwachsenden Rohstoff auf der Grundlage von Kiefernöl zu ersetzen. Die Vorteile: Weniger Erdölverbrauch und ein Ersatzstoff, der aus Resten der Holzverarbeitung gewonnen wird und nicht in Flächenkonkurrenz zur Lebensmittelproduktion steht.

Systemaufbau StoTherm AimS. Foto: © Sto SE & Co. KGaASystemaufbau StoTherm AimS. Foto: © Sto SE & Co. KGaA

Für das System stehen zwei mögliche Dämmstoffe zur Verfügung: die Sto-Steinwolleplatte Xtra 2/B (WLS 035) und die Sto-Speedlamelle Typ II (WLS 040 - 041). Gemeinsam mit diesen mineralischen Dämmplatten bilden die Komponenten das WDVS, das mit dem Umweltzeichen "Der Blauen Engel" (RAL-UZ 140) zertifiziert ist.

Das System ist somit doppelt umwelt-freundlich: Zum einen spart es wegen seines modifizierten Bindemittels bereits bei der Herstellung Erdöl, zum anderen reduziert es während seiner Nutzung den Verbrauch von Heizenergie und die Freisetzung des klimaschädlichen CO2. StoTherm AimS ist riss- und schlagsicher. Es ist nichtbrennbar und damit auch für Hochhäuser geeignet.

Ehrlich währt am längsten

Bleibt die Frage, warum nur 30 Prozent des Erdöls im Bindemittel durch das Kiefernöl ersetzt wurden. Warum nicht mehr? Das Ergebnis liegt deshalb nicht bei 100 Prozent, da gleichzeitig keine Kompromisse bei der Qualität gemacht wurden. Wäre der Anteil der nachwachsenden Rohstoffe größer, müssten nachteilig veränderte Eigenschaften (Aufziehverhalten, Vergilbungsneigung etc.) in Kauf genommen werden. Dazu kommt, dass weniger leistungsfähige Produkte weniger nachhaltig sind: Sie sind aufwändiger zu verarbeiten, müssen häufiger gewartet und früher ersetzt werden.

Darum hat Sto nachhaltige Produktentwicklungen mit dem Gebot der Praxistauglichkeit verknüpft. Die Produkte und Systeme der AimS-Produktfamilie (Aim Sustainability = Ziel Nachhaltigkeit) bieten also auch in Zukunft die gewohnte Sto-Qualität. Zudem können Fachhandwerker mit dem neuen WDVS die Fragen von Kunden nach mehr Klima- und Ressourcenschutz klar beantworten.

Bei einem Einfamilienhaus mit etwa 200 Quadratmetern Fassadenfläche verringert der Einsatz des weiterentwickelten Bindemittels den Erdölverbrauch um rund 43 Liter. StoTherm AimS ist aktuell das einzige WDVS mit Unter- beziehungsweise Oberputzen und einer Fassadenfarbe, die partiell auf nachwachsenden Rohstoffen basieren.

Weitere Informationen: www.sto.de

Das könnte Sie auch interessieren: