Die Planum Living Green Musterwand.

Die Planum Living Green Musterwand. (Foto: © Domico)

Metallfassade im Blickwinkel der Nachhaltigkeit

FASSADE - Aktuell

August 2022

Mit dem neu entwickelten Fassadenprodukt Planum Inox und Planum Living Green stellt Domico zwei neue Fassadensysteme auf dem Markt vor.

Planum Inox ist eine neue Fassade mit einem extrem oberflächenharten und witterungsfeste Kombination aus verzinktem Stahl mit einer Edelstahl Oberfläche. Planum Living Gree ist ein Erweiterungssystem für die Begrünung der seit Jahrzehnten in der Praxis bewährten Planum-Metallfassaden.

Domico stellte sich damit den aktuellen Themen des Marktes. Wie gewohnt, setzen die Domico Innovationen neue technische und qualitative Standards an der Fassade. Dazu erweitern die Produkte die gestalterischen Möglichkeiten. Nicht zuletzt stehen neben dem bautechnologischen Fortschritt auch soziale, stadträumliche sowie gesamtgesellschaftliche Aspekte im Hintergrund.

Nachhaltigkeit das Thema der Stunde

Zum Domico Innovationstag begrüßte Geschäftsführerin Mag.a Doris Hummer rund 100 interessierte Gäste und Fachexperten aus Architektur, Handwerk und Bauindustrie.

Architekt Dipl.-Ing. Heinz Plöderl, Dr.-Ing. Ralf Podleschny, Mag.a Doris Hummer, Dipl.-Ing. Susanne Formanek und Dipl.-Ing. Georg Matzner (v.l.n.r.). Foto: © DomicoArchitekt Dipl.-Ing. Heinz Plöderl, Dr.-Ing. Ralf Podleschny, Mag.a Doris Hummer, Dipl.-Ing. Susanne Formanek und Dipl.-Ing. Georg Matzner (v.l.n.r.). Foto: © Domico

Beim Vorstellen der fünf Referenten, Manfred Hadinger Prokurist von Domico, Dr.-Ing. Ralf Podleschny Geschäftsführer von IFBS - Internationaler Verband für den Metallleichtbau, Dipl.-Ing. Susanne Formanek Geschäftsführerin von Grünstattgrau GmbH, Architekt Dipl.-Ing. Heinz Plöderl Sektionsvorsitzender der Kammer der ZiviltechnikerInnen/ ArchitektInnen und IngenieurInnen für OÖ und SBG und Dipl.-Ing. Georg Matzner Geschäftsführer vom Österreichischen Stahlbauverband, wies sie auf den weiten Bogen hin, den das Tagesthema "Grüne Architektur mit Metall" beschreibt.

Nachhaltigkeit sei das Thema der Stunde, wobei viele der betreffenden Grundlagen schon immer im Mittelpunkt aller Domico-Entwicklungen stehen. Seit Gründung des Unternehmens ordnen sich die Aspekte Metall-Leichtbau, sortenreine Systemaufbauten und Recycelbarkeit ökonomischen und ökologischen Erwartungen unter. Sie folgen dem fundamentalen Firmenleitsatz, das "Bauprodukt Fassade bzw. Dach" vorgefertigt und damit ohne Abfall an der Baustelle zu errichten und nach Beendigung der Nutzung komplett in den Schmelzofen zurück zu bringen.

Domico Element-Halle

Noch einen entscheidenden Schritt weiter geht die in extrem kurzer Bauzeit zu errichtende Domico Element-Halle. Die Halle lässt sich mit geringem Voraufwand zeit- und kostensparend aufstellen, wo sie aktuell gebraucht wird. Ebenso schnell lässt sie sich verlustfrei abbauen, um sie an anderer Stelle erneut aufzustellen.

Eine Live-Montage von zwei Elementen sollte den Innovationstag abschließen, um den Gästen die hohe bautechnische und ökonomische Qualität der praxiserprobten Multifunktionshalle zu demonstrieren. Hierfür zog bereits beim Entree ein mächtiger Autokran großes Interesse auf sich und hielt so in Sichtweite des Tagungsbereiches eine gewisse Spannung auch für das Auge aufrecht.

Das Bauen der Zukunft ist ökologisch orientiert

Musterwand mit Planum Inox. Foto: © DomicoMusterwand mit Planum Inox. Foto: © Domico

Das brennende Thema der Zeit ist ohne Zweifel der inzwischen deutlich, zuweilen sogar drastisch sich abzeichnende globale Klimawandel. Einem Damoklesschwert gleich, hat er sich längst weltweit an die Spitze aller Umweltgefährdungen gestellt. Wegen ihrer Komplexität sind die Klimaeffekte leider dennoch die am wenigsten kognitiv fassbare Bedrohung von globalen biologischen Existenzgrundlagen sowie von regionalen und urbanen Lebensräumen.

Steigende Temperaturen führen auch in unserer gemäßigten Zone zu enormen Verschiebungen in der Jahreszeitenfolge, worauf Flora und Fauna immer weniger in der Lage sind, zu reagieren. Außerdem erwachsen aus klimatischen Anomalien immer wieder regionale und lokale Wetterereignisse, die mit ihren extremen Auswirkungen Mensch, Tier und das gesamte Lebensumfeld bedrohen.

Zukunftstauglichkeit eines Städtebaues

Lässt sich das drohende Unheil durch Maßnahmen beim Bau und bei der Nutzung des gebauten Lebensraumes eingrenzen? Und, falls ja, wie sehen die Handlungen, Konzepte, Methoden und Instrumente aus und welche Auswirkungen haben sie auf unsere gewohnten Arbeits- und Lebensabläufe? Die Auswahl der Referenten für den Innovationstag zeigt das weite Themenfeld, das für Erfolg versprechende Lösungswege zu beackern ist. Es reicht zunächst in der Baustoffauswahl von der Rohstoffgewinnung über Produktionstechnologien bis hin zu den spezifischen materialbezogenen Bauweisen.

Parallel hierzu beginnt das Um- und Weiterdenken von nachhaltig orientierten wohnräumlichen Konzepten bereits beim zielbewussten und lösungsgebundenen Ausrichten und Vernetzen der Regional- und Bauleitplanungen, die überwiegend noch immer auf den kritischen Prämissen der Vergangenheit beruhen.

Bereits auf dieser Planungsebene wird die Zukunftstauglichkeit eines Städtebaues definiert, bei dem eine spezifische Umfeld- und Objektplanung die Rückkehr in einen fundamental biologisch ausgerichteten Lebensraum bevorzugt, in dem sich vitales Grün als unverzichtbare Grundlage von Wohn- und Lebensqualität erweist.


Weitere Informationen: www.domico.at

Das könnte Sie auch interessieren: