Mit Gutmann hat nun bereits der zweite bedeutende Systemgeber von Aluminiumsystemen seine Teilnahme an der BAU im Januar 2021 abgesagt.

Mit Gutmann hat nun bereits der zweite bedeutende Systemgeber von Aluminiumsystemen seine Teilnahme an der BAU im Januar 2021 abgesagt. (Foto: © Gutmann)

Gutmann Bausysteme sagt Teilnahme an BAU 2021 ab

Angesichts der Corona-Pandemie verzichtet der Systemgeber Gutmann Bausysteme GmbH, Weißenburg, auf die Teilnahme an der internationalen Fachmesse BAU 2021.

Stattdessen konzentriere sich das Unternehmen mittelfristig auf gezielte Aktionen für seine Partner und Kunden, heißt es in einer Firmenmitteilung vom 30. April 2020.

"Wir haben für unsere Gruppe bereits mit der Absage für die im Sommer geplante Branchenmesse Fensterbau Frontale eine strategische Grundsatzentscheidung getroffen", erläutert Geschäftsführer Arnd Brinkmann, "mit der wir den Fokus auf gezielte Aktionen und unterstützende Initiativen für unsere Kunden richten. Dieses Konzept ist nicht als schnelle Notlösung angelegt, sondern bildet mittelfristig die Grundlage unserer gemeinsamen Marktbearbeitung."

Keine geordnete Planung möglich

Die BAU in München zählt zu den bedeutendsten Baufachmessen weltweit. Foto: © Messe München GmbH
Die BAU in München zählt zu den bedeutendsten Baufachmessen weltweit. Foto: © Messe München GmbH

Die Corona-Situation mit all ihren Begleitfaktoren und die Unsicherheit im Hinblick auf die Durchführbarkeit von Großveranstaltungen lasse zudem nach wie vor keine geordneten Planungen zu, lautet die Einschätzung bei Gutmann.

"Gerade die BAU lebt von ihrer Internationalität. Ob und in welchem Ausmaß im kommenden Januar die Reisebeschränkungen noch gelten, weiß derzeit niemand", so Brinkmann weiter, "wir brauchen aber Kontinuität und Verlässlichkeit in unseren Kundenbeziehungen – national und international. Aus diesen Gründen verzichten wir auf die Teilnahme an der BAU 2021 und gehen jetzt andere Wege."

Neuheiten werden auf neuen Wegen präsentiert

Gutmann Bausysteme hat noch im Vorfeld der Corona-Pandemie sehr intensiv an Innovationen in allen Produktbereichen gearbeitet und diese zur Marktreife gebracht. Im Mittelpunkt stand dabei wie immer die weitere Optimierung des Kundennutzens mit der Möglichkeit, sich erfolgreich vom Wettbewerb zu unterscheiden.

Diese Neuheiten und Systemergänzungen werden den Partnern nun in den nächsten Wochen und Monaten präsentiert – zielgruppengerecht, Schritt für Schritt und mit Kommunikationsmitteln, die der derzeitigen Corona-Situation vollumfänglich gerecht werden.

Fachberater-Aktivitäten auf Basis gesetzlicher Vorgaben

Neben den jetzt schon eingesetzten digitalen Instrumenten erhofft man sich in Weißenburg aber auch eine allmähliche Rückkehr zur persönlichen Kundenansprache.

"Über unsere Fachberater werden wir dies in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorgaben nach und nach umsetzen", so Arnd Brinkmann, "Information und Serviceleistung, wie wir sie verstehen, basieren wesentlich auf intensiver Kundenbetreuung. Das ist schon immer Maßstab für unsere Unternehmen und wird auch in diesen schwierigen Zeiten so bleiben."

Die Absage der BAU 2021 bedeutet für die Gutmann Bausysteme GmbH nicht automatisch den künftigen Komplettverzicht auf Messen. Man will die Situation in der zweiten Jahreshälfte 2021 neu bewerten.

Über Gutmann

Die weltweit agierende Gutmann Gruppe zählt zu den führenden Herstellern hochwertiger Aluminiumprodukte für die Baubranche und verarbeitende Industrieunternehmen. Zu dem Unternehmensverbund zählen die Gutmann Bausysteme GmbH sowie die Gutmann AG mit ihren Tochtergesellschaften Gutmann Aluminium Draht GmbH, Gartner Extrusion GmbH und NordAlu GmbH.

Die Firmengruppe beschäftigt an drei Produktionsstandorten in Deutschland rund 1.300 Mitarbeiter und erzielt einen Jahresumsatz von ca. 340 Millionen Euro. Hauptsitz der 1937 gegründeten Gesellschaft ist Weißenburg in Bayern.

Weitere Informationen:www.gutmann-bausysteme.de

Das könnte Sie auch interessieren: