Der Fachverband Baustoffe und Bauteile für vorgehängte hinterlüftete Fassaden e.V. (FVHF) lobt erneut den Deutschen Fassadenpreis 2022 für Vorgehängte Hinterlüftete Fassaden aus. Bewerbungsstart ist der 10. Januar 2022.

Der Fachverband Baustoffe und Bauteile für vorgehängte hinterlüftete Fassaden e.V. (FVHF) lobt erneut den Deutschen Fassadenpreis 2022 für Vorgehängte Hinterlüftete Fassaden aus. Bewerbungsstart ist der 10. Januar 2022. (Foto: © FVHF)

Deutscher Fassadenpreis 2022 für VHF

FASSADE - Aktuell

Januar 2022

Die Bewerbungsphase für den Deutschen Fassadenpreis 2022 für Vorgehängte Hinterlüftete Fassaden (VHF) beginnt am 10. Januar 2022.

Bereits zum 14. Mal seit 1999 würdigt der Fachverband Baustoffe und Bauteile für vorgehängte hinterlüftete Fassaden e.V. (FVHF) mit dem Deutschen Fassadenpreis für VHF außergewöhnliche planerische Leistungen von Architekten und Ingenieuren. Die Bewerbungsfrist für den renommierten Architekturpreis, bei dem solche VHF-Projekte im Fokus stehen, die gestalterische, innovative und nachhaltige Lösungen mit fachgerechter Ausführung vereinen, läuft bis zum 20. Mai 2022.

Zur Teilnahme zugelassene Projekte müssen nach dem 1. Januar 2020 und vor dem 20. Mai 2022 in Deutschland fertiggestellt und mit Vorgehängten Hinterlüfteten Fassaden (VHF) nach DIN 18516-1 ausgeführt worden sein. Diese und weitere Teilnahmebedingungen stehen ab dem 10. Januar 2022 unter www.deutscherfassadenpreis.de zur Verfügung.

Bis zu drei Projekte können Architekten und ihre Bauherren vom 10. Januar bis zum 20. Mai 2022 online unter www.wettbewerbe-aktuell.de/DeutscherFassadenpreis2022 einreichen. Gekürt werden sollen die vom Verband und einer hochkarätig besetzten Jury ermittelten Preisträger am 29. September 2022 im Rahmen einer Festveranstaltung. Der erste Preis des Wettbewerbs ist mit 5.000 Euro dotiert. Weitere Anerkennungen werden mit weiteren 5.000 Euro honoriert.

Hochkarätige Jury

Die Jury des Deutschen Fassadenpreis 2022 für Vorgehängte Hinterlüftete Fassaden besteht aus renommierten Architektur- und Fassadenexperten, wie beispielsweise Reiner Nagel (Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur, Potsdam), Katharina Benjamin (Kontextur, Leipzig/Berlin) und Prof. Almut Grüntuch-Ernst (Grüntuch Ernst Architekten BDA, Berlin).

Ebenfalls Jurymitglied ist Alexandra Wagner, Partnerin bei Allmann Sattler Wappner Architekten aus München, deren Büro für die außergewöhnliche Fassade des Hotels ‘Der Öschberghof‘ den Deutschen Fassadenpreis 2020 für VHF erhalten hat, sowie Nils Nolting von Cityförster, der in Hannover ansässigen und interdisziplinär besetzten Partnerschaftsgesellschaft aus Architekt:innen, Ingenieur:innen und Stadtplaner:innen, die 2020 einen Sonderpreis Nachhaltigkeit für das Recyclinghaus Hannover gewonnen hat.

Zu den bereits mit dem traditionsreichen Preis prämierten Architekten zählen unter anderem Hild und K, München (1999), Sauerbruch Hutton, Berlin (2001), Volker Staab, Berlin (2005 & 2013) sowie MGF Architekten, Stuttgart (2018).

Weitere Informationen: Die Auslobungsunterlagen mit allen weiteren Informationen zur Einreichung stehen ab dem 10. Januar 2022 auf www.deutscherfassadenpreis.de zum Download bereit.

Das könnte Sie auch interessieren: