(Foto: © Montage)

Beschluss der Bauminister stößt auf Unverständnis

FASSADE - Aktuell

Dezember 2021

Ein Verbändebündnis hat sich gegen den Beschluss der Bauministerkonferenz in Erfurt (18./19. November) ausgesprochen, "die einseitige Ausrichtung an der Gebäudedämmung aufzugeben".

Dazu erklären der Bundesverband energieeffiziente Gebäudehülle BuVEG, das Deutsche Energieberaternetzwerk DEN, der Energieberaterverband GIH, der Fachverband Mineralwolleindustrie FMI, die Fachvereinigung Extruderschaum fpx, der Industrieverband Hartschaum IVH und der Industrieverband Polyurethan-Hartschaum IVPU: „Der Beschluss der Bauminister ist realitätsfern. Er widerspricht sämtlichen Studien der Wissenschaft, wie der Gebäudebestand klimafit wird. Der breite Konsens ist, dass die Senkung des Energiebedarfs um ca. 40 Prozent die Voraussetzung ist, um kosteneffizient klimaneutral zu werden. Angesichts der verschärfenden Klimakrise ist zudem eine schnelle Umsetzung gefragt.”

In diesem Kontext nennen die unterzeichnenden Verbände die aktuellen Studien von Agora Energiewende/Stiftung Klimaneutralität, der Deutschen Energieagentur (dena), den Ariadne-Report des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) und dem Bundesverband Deutsche Industrie (BDI), sowie die Langfristszenarien des Bundeswirtschaftsministeriums zur Dekarbonisierung Deutschlands.” Außerdem ergäben sich erhebliche Widersprüche und Unklarheiten aus dem Beschluss.

Genannt werden hier:
1. Erneuerbaren Energien sind begrenzt verfügbar, wie u.a. die Langfristszenarien des BMWi zeigen. Selbstverständlich ist der Ausbau weiterhin wünschenswert und notwendig, gerade vor dem Hintergrund einer weiter ansteigenden Nachfrage.
2. Die steigenden Energiepreise veranschaulichen, dass die Gebäude sich davon endlich unabhängig machen müssen. Wenn wir den Grundsatz Efficiency First jetzt aufgeben, werden übrigens einige Teile der Gesellschaft von Energiearmut betroffen sein.
3. Die von der Bauministerkonferenz vorgeschlagenen Quartierslösungen betreffen vor allem urbane Räume aber lassen ca. 20 Millionen Wohnungen in Ein- und Zweifamilienhäuser komplett außen vor.

Ganzheitliche Betrachtung aller Komponenten

In ihrer gemeinsamen Meldung plädieren die Verbände für eine ganzheitliche Betrachtung aller Komponenten einer energieeffizienten Gebäudehülle und -technik auf Basis von Erneuerbaren Energien.

„Es gibt keine `einseitige Ausrichtung an der Gebäudedämmung`, so wie die Bauminister befinden. Der Beschluss der Bauministerkonferenz wird die Anstrengungen zurückwerfen, die Einsparziele im Gebäudebestand zu erreichen. Wir fordern daher die zukünftige Bundesregierung auf, den Erkenntnissen von Wissenschaft und Praxis bei der Dekabonisierung des Gebäudebestands zu folgen.“

Die Unterzeichner der Pressemitteilung

Bundesverband energieeffiziente Gebäudehülle e.V. (BuVEG)
www.buveg.de

Deutsches Energieberaternetzwerk DEN
https://www.deutsches-energieberaternetzwerk.de/

Energieberaterverband GIH
www.gih.de

Fachverband Mineralwolleindustrie e.V. (FMI)
https://www.fmi-mineralwolle.de/

Fachvereinigung Extruderschaum (fpx e.V.)
www.fpx-daemmstoffe.de

Industrieverband Hartschaum IVH
https://www.ivh.de/

Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.V. IVPU
https://daemmt-besser.de

Das könnte Sie auch interessieren: