(Foto: © Wicona)

3D-gedruckte Fassadenknoten

Wicona lädt am 27. Mai zur 4. NEXT Façade Session im Livestream. Das Thema lautet: Freiformen planen und realisieren.

Außergewöhnliche architektonische Fassadenkonzepte mit komplexen Geometrien und polygonalen Formen liegen mehr denn je im Trend.

Welche Möglichkeiten 3D-gedruckte Fassadenknoten bei der Gestaltung, Planung und Realisierung von Freiformfassaden bieten, erfahren die Teilnehmer am Mittwoch, den 27. Mai bei der 4. NEXT Façade Session – diese wird aufgrund der aktuellen Corona-Situation als Livestream aus dem NEXT Studio in Frankfurt übertragen.

Expertenrunde diskutiert live im NEXT Studio

Im Fokus der Veranstaltung steht der in einer gemeinsamen Initiative der Partner imagine computation, Rossmanith, Kegelmann Technik und TU Darmstadt entwickelte, komplett frei formbare Fassadenknoten für Aluminiumprofilsysteme.

Im Rahmen der von Martin Prösler (Prösler Kommunikation) moderierten Facade Session stellen die beteiligten Experten das Gemeinschaftsprojekt im Detail vor und beantworten dabei zum Beispiel Fragen wie: Wie lässt sich ein gedruckter Fassadenknoten als unverwechselbares gestalterisches Element an der Fassade einsetzen? Ist ein wirtschaftlicher Einsatz von 3D-gedruckten Fassadenknoten schon heute möglich? Wie gestaltet sich der Prozess der digitalen Planung bis zur Herstellung?

Standardisierung von dreidimensionalen Freiformfassaden

Die 3D-gedruckten Fassadenknoten – zum Beispiel aus Aluminium – ebnen den Weg hin zur Standardisierung der Freiformbarkeit im Fassadenbau.

Dazu erklärt Dr. Werner Jager, bei Wicona Geschäftsführer Technisches Marketing: "Als Systemhersteller sehen wir mit dieser Innovation die Möglichkeit, Pfosten-Riegel- bzw. Aluminiumprofile mit komplett frei plan- und herstellbaren Fassadenknoten zu verbinden und so noch individuellere Gebäudearchitekturen und Designvarianten zu realisieren. Eine wirklich spannende Entwicklung, die wir gemeinsam mit den Experten bei der NEXT Façade Session beleuchten wollen."

Folgende Experten sind live im NEXT Studio dabei:
- Dip. Ing. Martin Manegold (imagine computation)
- Prof. Dr. Ulrich Knaack / TU Darmstadt (Institut für Statik und Konstruktion)
- Kai Kegelmann (Kegelmann Technik GmbH)
- Martin Rossmanith (Rossmanith Fenster + Fassade)
- Dr. Werner Jager (Wicona)

Anmeldung ab sofort – Teilnahme kostenlos

Die Teilnahme am Livestream der 4. NEXT Façade Session ist kostenlos. Die Anmeldung ist ab sofort möglich unter www.next-studio.de. Nach der offiziellen Anmeldung erhalten die Teilnehmer den Link mit den notwendigen Zugangsdaten.

Das könnte Sie auch interessieren: