Erste Rückmeldungen von Partnern zu der neuen Kollektion waren durchweg positiv

Erste Rückmeldungen von Partnern zu der neuen Kollektion waren durchweg positiv (Foto: © Dickson-Constant GmbH)

Neue Sonnenschutz-Kollektion: Design trifft auf Technik

RTS Magazin - Aktuell

September 2022

Trendige urbane Looks, Funktionalität ohne Kompromisse – die neue Sonnenschutz-Kollektion Solar Fabrics 2023 von Dickson-Constant ist da.

Und auch sonst gibt es beim französischen Traditionshersteller technischer Gewebe einiges zu erzählen. Dazu sprachen wir mit Fabian Cichon, Vertriebsleiter der deutschen Dickson-Constant GmbH.

RTS: Was zeichnet die neue Sonnenschutz-Kollektion Solar Fabrics 2023 aus?
Fabian Cichon: Sie ist vor allem eins: smart und kompakt. Design trifft auf Technik und den aktuellen Zeitgeist. Und immer im Fokus ist der Mensch – ob Teammitglied in unseren Werken, Partner im Handel oder Endverbraucher auf der Suche nach attraktiven, leistungsstarken und zugleich nachhaltigen Lösungen.

RTS: Wie sieht der aktuelle Look aus?
Fabian Cichon: Zu den wichtigsten Farbgruppen zählen Grau-Töne von Stein bis Carbon, warme helle Natur-Nuancen, Taupe, aber auch softe Türkis-Optiken. Neben Unis sind Dessins mit unregelmäßigen Streifen ein wichtiges Thema. Erste Rückmeldungen von Partnern zu unserer neuen Kollektion waren übrigens durchweg positiv – die Kollektion wirke sehr aufgeräumt, insgesamt kompakt, hieß es, und treffe dabei den aktuellen Geschmack.

RTS: Bunte Multistreifen – das erinnert an die klassische Markise von früher…
Fabian Cichon: Und genau so sehen die neuen Markisen nicht aus. Bunte Multi-Streifen sind gerade beim jüngeren Publikum längst nicht mehr gefragt, was wir bereits in einer gezielten Studie im Jahr 2017 klar gespiegelt bekommen haben. Die neuen Looks sind eher minimalistisch, also viel feiner, leichter, aber trotzdem sehr straight. Sie passen perfekt zu moderner Architektur, eignen sich aber genauso, wenn Sonnenschutz für historische Gebäude gefragt ist.

Fabian Cichon gab dem RTS Magazin unter anderem Einblicke in die neue Kollektion. Foto: © Dickson-Constant GmbHFabian Cichon gab dem RTS Magazin unter anderem Einblicke in die neue Kollektion. Foto: © Dickson-Constant GmbH

RTS: Sie sprechen Veränderungen bei der Kunden-Wahrnehmung an, was hat sich denn in den vergangenen Jahren verändert?
Fabian Cichon: In unserer erwähnten Marktstudie von 2017 haben wir zum Beispiel festgestellt, dass junge Paare die Terrasse als wichtigen Platz für Familie und Freundeskreis erachten, aber Markisen bei dieser Zielgruppe eher weniger gefragt waren. Um auch dieses Publikum zu überzeugen, haben unsere Designer an einigen Schrauben gedreht. Stylische Präsentationen ergänzten die neue Ausrichtung.

Optik ist aber nicht alles, auch die Funktion muss stimmen. Bei den Stoffen – mit schmutzabweisender Ausrüstung und UV-Schutz, Reißfestigkeit, Atmungsaktivität, Farbbeständigkeit und Schimmelresistenz –, aber auch bei der Markise selbst, die leicht zu bedienen sein muss. So hat sich die Wahrnehmung nachhaltig verändert. Outdoor Living und Cocooning verbinden, das gehört spätestens seit Corona zu einer der wichtigsten Strömungen, auf die unsere Branche eingehen muss.

RTS: Können Sie kurz auf die drei Trend-Boards der aktuellen Dickson-Kollektion eingehen?
Fabian Cichon: "Inner World" steht für den geschützten Raum, für Wohnkomfort. Aber auch für moderne Texturen, die Haptik ist kuschelweich bis hin zu griffig-kernig. Sanfte Farben, die sich aus Grau über Taupe bis hin zu soften Rosé-Tönen entwickeln, stehen im Mittelpunkt, dazu nordische Aqua-Nuancen. "Atlas" findet optisch eher draußen statt, quasi als Fenster zur Welt: Natürliche tiefe Erdfarben, Mahagoni-Töne, raue Looks, traditionelle Muster, Harmonie pur.

Die kontrastreiche "Wonderful World" spricht dagegen eher den Individualisten an. "Express yourself" lautet hier das Motto – und da darf es durchaus auch mal ein bisschen fröhlicher und etwas extravagant sein. Für den ganz eigenen Charakter des persönlichen Wohnumfeldes.

RTS: Wem gefällt was am besten? Gibt es eigentlich innerhalb Deutschlands unterschiedliche Vorlieben?
Fabian Cichon: Die gibt es tatsächlich. In unserer Farbstudie 2021 haben wir uns die verschiedenen Regionen in Deutschland einmal genauer angesehen – uns hat interessiert, wie die Häuser im realen Leben aussehen, welche Looks zu den bestehenden Fassaden und Stilrichtungen passen. Denn: Wo klassisches Fachwerk in nordischem Weiß-Grau vorherrschend ist, sind andere Töne beim Sonnenschutz gefragt als bei Klinker-Häusern oder alpinen Bauernhöfen. In Großstädten werden an puristischen Neubauten auch gerne mal leuchtende Farb-Elemente integriert.

Die Ergebnisse aus der Deutschland-Studie sind dann in eine europaweite Auswertung eingeflossen und haben auch die aktuelle Kollektion maßgeblich beeinflusst: Neben Deutschland haben wir in einem zweiten Schritt auch in Frankreich, den Benelux-Ländern, in Schweden, Italien und Spanien entsprechende Daten zusammengetragen und ein länderübergreifendes Selektions-Komitee gegründet, das stetig mit unseren Designern zusammenarbeitet. Mit Hilfe der Agentur Nacarat Color Design entstand dann eine Farbkarte für die Sonnenschutz-Kollektion Solar Fabrics 2023.

RTS: Stichwort Lieferschwierigkeiten: Wie sieht es mit dieser Problematik aktuell bei Dickson aus?
Fabian Cichon: Zunächst einmal möchten wir uns bei unseren treuen Kunden bedanken. Auch in den schwierigen Zeiten der Pandemie hat man gesehen, was Zusammenhalt bedeutet. Dies ist nicht selbstverständlich und wir sind sehr dankbar, solche guten Partner zu haben. Wir hatten Probleme bei Rohstoffen, es gab den Konkurs eines Vorlieferanten für Garn und zugleich ist die Nachfrage bei den Kunden regelrecht explodiert.

Von der Herstellung des Garnes bis zum fertigen Gewebe vergehen circa sechs Monate, was enorme Herausforderungen mit sich bringt, eine solche Situation zu bewältigen. Von Ende 2020 bis 2022 haben wir die Kapazität bei DicksonConstant um sage und schreibe 60 Prozent gesteigert. Trotzdem mussten viele Kunden deutlich länger auf ihre Ware warten.

Mit der brandaktuellen Kollektion und unserer weiterentwickelten, nachhaltigen Wachstumsstrategie blicken wir nun zuversichtlich nach vorn und gehen davon aus, dass wir bis zum Jahr 2023 zur Normalität zurückkehren. Wir sind in Produktion und Logistik bestens gewappnet und haben in den vergangenen Wochen bei einigen Artikel bereits erheblich aufgeholt.

RTS: Was hat sich bei Dickson-Constant verändert?
Fabian Cichon: Da ist vor allem unser neues Werk zu nennen: Der wichtige Ausbau des französischen Standorts Hordain, in der Nähe unseres Hauptsitzes in Wasquehal, wurde im Winter 2020 gestartet und ist nach nur 16 Monaten Bauzeit inzwischen komplett fertiggestellt. Wir haben ein 105 000 Quadratmeter großes Grundstück mit bestehendem 15 000-Quadratmeter-Gebäude erworben – perfekt geeignet für unsere Zukunftspläne.

Im Juni 2021 war bereits Produktionsstart eines Teilbereichs, im Herbst 2021 stand die neue Fertigung. Wir können jetzt das ganze Jahr über sehr flexibel und nonstop produzieren. Ergänzt wird das Werk durch ein 18 000 Quadratmeter umfassendes automatisiertes Lager und ein modernes Logistikzentrum. Künftig geht damit gerade bei spezifischen oder besonders exklusiven Produkten alles sehr viel schneller.

RTS: Wie hoch waren die Investitionen?
Fabian Cichon: Dickson-Constant hat in Hordain insgesamt 70 Millionen Euro investiert. Seit Projektstart wurden über 100 neue Mitarbeitende eingestellt. Weitere personelle Erweiterungen sind vorgesehen. Wir planen langfristig, forcieren eine nachhaltige Entwicklung mit sozialer Verantwortung. Dazu sind wir seit kurzem nach ISO 26 001 zertifiziert. Unser internationales Team ist für die Zukunft ideal aufgestellt – davon bin ich überzeugt.

RTS: Vielen Dank für das Gespräch!


Weitere Informationen: www.dickson-contant.com

Das könnte Sie auch interessieren: