Die neue Terrassenmarkise es für große Terrassen und Balkone jetzt auch bis zu einer maximalen Breite von sechs Metern. (Quelle: Markilux)

Markise zeigt ihr ganzes Potential

RTS Magazin - Aktuell

November 2016

Damit die neue Markilux 970, die seit Anfang des Jahres auf dem Markt ist, auch größere Terrassen und Balkone beschatten kann, bietet der Hersteller das Modell ab jetzt bis zu einer Breite von sechs Metern an.

"Wir haben die Markilux 970 ursprünglich für eine maximale Breite von fünf Metern konstruiert, mit einem Ausfall von höchstens drei Metern. Doch von Kundenseite gibt es die Nachfrage nach noch größeren Maßen", erklärt Michael Gerling, technischer Leiter von Markilux. Das Unternehmen versucht, solche Wünsche beim Entwickeln eines Produktes, so gut es geht, zu berücksichtigen.

Neue Maximalmaße

Deshalb gibt es für das Markisenmodell seit kurzem ein erweitertes Größenraster mit neuen Maximalmaßen. Bei fünf Meter Breite ist nun ein Ausfall bis zu dreimeterfünfzig möglich. Zudem ist die Markise jetzt auch bis zu sechs Meter Breite mit einem größtmöglichen Ausfall von drei Metern erhältlich, was für viele Balkone und Terrassen laut Markilux ein ideales Maß darstellt. Das überarbeitete Raster biete insgesamt mehr Spielraum, in der Größe zu variieren.

Grundsätzlich richtet sich das Raster nach der Konstruktion und Statik einer Markise sowie nach Aspekten der Sicherheit. Hieraus leitet sich ab, was eine Markise später leisten sollte. "Beim Entwurf des neuen Modells haben wir uns zunächst an der technisch sehr ähnlichen Markilux 990 orientiert", sagt Gerling. Im Entwicklungsprozess haben zudem vor allem eine zum Patent angemeldete neue Montagetechnik, ein bereits patentiertes neues Kippgelenk sowie Form und Design der Markise im Vordergrund gestanden. Das hat sich mit der Nominierung für den German Design Award 2016 bereits ausgezahlt.

Zusätzliche Belastungstests

Die Entwicklung geht aber meist weiter, denn vielfach zeigt ein Produkt erst wenn es fertig ist, was an zusätzlichem Potential in ihm steckt. "So ist bei den Maßen einer Markise teilweise noch Luft nach oben. Dann arbeiten wir das Produkt weiter aus. Vor allem, wenn auch von Kundenseite eine Nachfrage besteht", so Gerling.

Doch gerade bei großen Markisen ist das Material einer besonders hohen Zugbelastung ausgesetzt. Das fordert zusätzliche Tests im eigenen Entwicklungs- und Prüflabor. Erst, wenn die Versuchsreihen optimale Ergebnisse liefern, gibt es grünes Licht, ein Größenraster zu erweitern, wie jetzt bei der Markilux 970.

www.markilux.com

Das könnte Sie auch interessieren: