"Wir erwarten von der Politik eine klare und verlässliche Richtung, die Klimaschutz, Interessen aller Beteiligten gleichermaßen in den Blick nimmt", so Heinrich Abletshauser.

"Wir erwarten von der Politik eine klare und verlässliche Richtung, die Klimaschutz, Interessen aller Beteiligten gleichermaßen in den Blick nimmt", so Heinrich Abletshauser. (Foto: © BVRS)

Klimaschutz wird zum Geschäftsmodell

Dienstleistungen und Innovationen aus dem Rollladen- und Sonnenschutztechniker-Handwerk sparen Ressourcen und schonen die Umwelt. R+S-Fachbetriebe setzen laut BVRS im eigenen Unternehmen Maßnahmen für mehr Energieeffizienz um.

Energiesparende Gesamtkonzepte im Bereich Gebäudeklima sind nur noch mit energiesparenden Rollläden und weiteren zusätzlichen Gebäudeabschlüssen - als Ergänzung zum Fenster innen und außen – umsetzbar: Diese Einsicht ist zum Allgemeingut vieler Bauherren und Modernisierer geworden.

Das Energielabel für Fenster schließt jetzt Rollläden und Fenster ausdrücklich ein. Intelligente Steuerungen für Tore und andere Branchenprodukte erhöhen ihre Wirksamkeit deutlich. Experten haben Einsparwerte für Energie von 20 Prozent und mehr nachgewiesen. Darin fließt hier nicht nur der verbesserte Wärmeschutz im Winter ein. Berücksichtigt werden müssen auch die solaren Gewinne am Tage durch temporäre Öffnung.

Nachhaltige Fenstererneuerung

Nachhaltigkeit und passgenaue Sonderanfertigungen für die Energieeinsparung sind wichtige Markenkerne des R+S-Handwerks. Die Einsparlösungen werden entsprechend den konkreten Gebäudebedingungen erdacht, entwickelt und umgesetzt. Schwerpunkt sind bereits bestehende Objekte, die im Zuge der Nachrüstung ausgestattet werden.

RS-Fachbetriebe betreiben eine nachhaltige Fenstererneuerung: Die ausgedienten Fenster landen nicht in der Verbrennung, sondern werden recycelt und später wiederverwertet. Sowohl große als auch kleine RS-Fachbetriebe sind dabei, viele Maßnahmen für eine höhere Energieeffizienz im eigenen Unternehmen umzusetzen.

Ziel ist es, den Fachbetrieb vom Fuhrpark über den Maschinenpark bis hin zur Verwaltung in allen Betriebsbereichen schrittweise und aufeinander abgestimmt energieeffizient aufzustellen. Das alles spart Ressourcen und schont die Umwelt. Das R+S-Handwerk arbeitet so bereits seit Jahren hoch engagiert an der Klimawende.

Viele Maßnahmen möglich und umsetzbar

Wenn in diesen Tagen das Klimaschutzpaket der Regierung allerorten diskutiert wird, dann unterstützt der BVRS die Positionen des Gesamthandwerks, die Mehrbelastungen für den Klimaschutz durch Entlastungen an anderer Stelle auszugleichen.

BVRS-Präsident Heinrich Abletshauser erklärt: "Wir erwarten von der Politik eine klare und verlässliche Richtung, die Klimaschutz, Interessen aller Beteiligten gleichermaßen in den Blick nimmt. Wenn der Kompass stimmt, sind viele Maßnahmen möglich und umsetzbar. Endlich soll eine steuerliche Förderung der Gebäudesanierung eingeführt werden. Wichtig ist, dass die energetische Sanierungsförderung jetzt zügig, wirkmächtig und mit verlässlicher langfristiger Perspektive eingeführt wird."

www.rs-fachverband.de

Das könnte Sie auch interessieren: