Bernd (l.) und Sebastian Folgner sehen das Unternehmen nun für die Zukunft bestens aufgestellt.

Bernd (l.) und Sebastian Folgner sehen das Unternehmen nun für die Zukunft bestens aufgestellt. (Foto: © Folgner)

Folgner: "Wir haben jetzt die besten Möglichkeiten"

Die Folgner GmbH ist weiter auf Wachstumskurs und hat neben dem Hauptsitz des Unternehmens in Bad Aibling im März des vergangenen Jahres einen zweiten Standort in Primasens eröffnet.

Wir trafen uns dort mit den beiden Geschäftsführern Bernd und Sebastian Folgner, um uns vor Ort umzusehen und detailliert Neuigkeiten rund um die neuesten Entwicklungen des Unternehmens zu erhalten.

RTS: Was wird in Primasens produziert?
Bernd Folgner: Auf mehr als 3000 Quadratmetern erfolgt hier unsere Rollladenproduktion unter optimalen Fertigungsabläufen. Wir verfügen über innovative Fertigungsanlagen, wie zum Beispiel für die Aluminiumpanzer- und für die Kunststoffpanzer-Fertigung. Das erhöht unsere bisherigen Kapazitäten erheblich.

RTS: Was waren die Gründe, einen zweiten Standort zu eröffnen?
Sebastian Folgner: 2017 sind wir in Bad Aibling auf einer Fläche von mehr als 7000 Quadratmetern mit dem Ausbau unserer Forsa Raffstoren gestartet. Die erfolgreiche Entwicklung dort sowie auch in den Bereichen Rollladen, Zip-Screen und Insektenschutz zeigten schnell, dass ein Ausbau der Produktions- und Lagerkapazitäten in großem Umfang erforderlich wird. Darum haben wir dort bereits 2021 ein zweites Stockwerk eingebaut und einen weiteren Rollformer für die Raffstore-Fertigung in Betrieb genommen. Damit waren die Erweiterungsmöglichkeiten in Bad Aibling ausgeschöpft. Zur langfristigen Entwicklung und Sicherung des Unternehmenserfolgs bestand für uns Handlungsbedarf. Aus diesem Grund gab es für uns keine andere Möglichkeit, als auf einen anderen Standort auszuweichen.

Der Umzug verlief reibungslos – bereits nach drei Tagen wurde der erste Rollladen produziert. Foto: © FolgnerDer Umzug verlief reibungslos – bereits nach drei Tagen wurde der erste Rollladen produziert. Foto: © Folgner

Bernd Folgner: Die Region Pirmasens haben wir bei unseren Überlegungen nach möglichen Orten relativ schnell ins Auge gefasst, denn wir haben einen 2. Standort gesucht, der einerseits optimale Standortbedingung für uns als mittelständisches Familienunternehmen bietet, der uns Wachstum und Expansion ermöglicht und über den wir unser Vertriebsgebiet strategisch ausweiten können. Wir wollten auf jeden Fall in Deutschland bleiben und haben im Umkreis von 450 Kilometern um Bad Aibling gesucht, denn nach wie vor ist die Folgner-Philosophie made in Germany - mit bester Qualität und großem Service. Pirmasens war uns nicht unbekannt, da Sebastian hier einen Teil seiner Ausbildung absolviert hat.

Die Region hat uns sehr engagiert dabei unterstützt, das richtige Objekt für unsere Produktion zu finden, die sich perspektivisch auch noch unproblematisch erweitern lässt. Ein weiterer Vorteil ist, dass wir hier deutlich weniger Probleme haben gut qualifizierte Mitarbeiter zu finden, da in Bad Aibling der Arbeitsmarkt sehr angespannt ist. Wir investieren viel in unser Team – zum Beispiel unbefristete Verträge nach der Probezeit, zahlreiche Zuschüsse, Weiterbildungsmöglichkeiten etc. - und das kommt in dieser Region sehr gut an. Zudem lässt sich im Raum Pirmasens mit bezahlbarem Wohnraum eine höhere Lebensqualität erzielen als rund um Bad Aibling, wo unser Hauptsitz liegt.

RTS: Wie lange hat es denn von der ersten Idee bis zum Einzug gedauert?
Sebastian Folgner: Das waren wahrhaftig nur wenige Monate. Wir haben im September 2021 angefangen nach Objekten zu schauen, Ende Dezember haben wir den Mietvertrag unterschrieben und im März 2022 sind wir dann mit der Produktion gestartet.

RTS: Und ist der Umzug reibungslos verlaufen?
Bernd Folgner: Ja, das kann man so sagen. Eine neue Maschine haben wir für den neuen Standort angeschafft, die anderen wurden aus Bad Aibling hierhergebracht. Nach drei Tagen wurde bereits der erste Rollladen produziert – in gewohnter Folgner-Qualität. Für uns war es wichtig, dass unsere Lieferfähigkeit in keiner Weise beeinträchtigt wird, was uns auch gelungen ist. Das lief alles mehr als gut und dafür bedanke ich mich bei den Teams aus Bad Aibling und Pirmasens, die hier großartige Arbeit geleistet haben.

Im März des vergangenen Jahres wurde der zweite Standort des Unternehmens in Primasens eröffnet. Foto: © FolgnerIm März des vergangenen Jahres wurde der zweite Standort des Unternehmens in Primasens eröffnet. Foto: © Folgner

RTS: Wie ist der Standort aktuell aufgestellt?
Bernd Folgner: Ich bin überwiegend vor Ort und kümmere mich um den Aufbau des neuen Standortes. Mittlerweile sind 15 sehr gut qualifizierte Mitarbeitende an Bord. Zum Start waren einige Mitarbeitende aus Bad Aibling hier vor Ort, um die Produktion ans Laufen zu bekommen und die neuen Kolleginnen und Kollegen zu schulen. Es hat aber viel kürzer gedauert als geplant, bis die neue Mannschaft selbstständig die Produktion übernehmen konnte. Auf 3000 Quadratmetern konnten wir viel funktionalere Arbeitsabläufe schaffen. Zudem haben wir einen neuen Vertriebsmitarbeiter, der sehr positiv getrieben und schon jetzt mit sehr gutem Erfolg agiert.
Erfreulich ist auch, wie gut die Teams aus Pirmasens und Bad Aibling bereits zusammengewachsen sind. Know-how wird jederzeit weitergegeben und alle profitieren voneinander. Insgesamt können wir bis jetzt eine rundum positive Bilanz ziehen.

RTS: Und wie sieht es mit der Zukunft aus?
Sebastian Folgner: Mit unserem neuen Standort haben wir jetzt enormes Potenzial, um weiter zu wachsen. Größer sind nun auch die weiteren Entwicklungsmöglichkeiten in puncto Produkte sowie in der Liefer- und Serviceperformance. Wir sehen uns bestens aufgestellt, um unseren Kundinnen und Kundinnen auch in Zukunft allerbeste Qualität made in Germany bieten zu können

RTS: Vielen Dank für das Gespräch!


Weitere Informationen: www.folgner-rolladen.de

Das könnte Sie auch interessieren: