Pünktlich zu ihrem 60-jährigen Bestehen soll die nächste Erweiterung am Hauptsitz in Rottenburg am Neckar gefeiert werden.

Pünktlich zu ihrem 60-jährigen Bestehen soll die nächste Erweiterung am Hauptsitz in Rottenburg am Neckar gefeiert werden. (Foto: © Berner Torantriebe)

Berner Torantriebe: Erweiterung des Unternehmens-Hauptsitzes

Im Jahr 2020 feiert die Berner Torantriebe KG ihr 60-jähriges Bestehen. Das Traditionsunternehmen wird sich zum runden Geburtstag an seinem Hauptsitz in Rottenburg erneut erweitern.

Der 2500 Quadratmeter große Neubau umfasst dabei eine Produktions- sowie Lagerhalle und wird zusätzlich ein Schulungszentrum inklusive Showroom beherbergen.

Die neuen Produktions- und Lagerhallen sowie Büroflächen resultieren aus dem stetigen Wachstum des Unternehmens. Etwa 1500 der neu gebauten 2500 Quadratmeter erweitern die bisherige Produktions- und Lagerhalle. Die übrigen 1000 Quadratmeter verteilen sich auf zusätzliche Büroräume und das neu geschaffene Schulungszentrum mit einer voll ausgestatteten Ausstellung. Dort unterstützt Berner künftig seine Fachhandelspartner mit Know-how und seinem Produktportfolio.

Das Schulungszentrum fällt mit einer modernen Glasfassade besonders einladend und repräsentativ aus, fügt sich aber zugleich harmonisch an den bestehenden Gebäudekomplex an. Nach dem Spatenstich im Mai 2019 werden die Räume im Frühjahr 2020 bezogen. Feierlich eröffnet werden soll die Erweiterung im Zuge des Jubiläums pünktlich zum Fest des 60-jährigen Bestehens am 19. September 2020.

Historie der Berner Torantriebe

Es war 1960, als Kurt Berner (1934-2019) das Unternehmen Kurt Berner Apparatebau in Ammerbuch-Altingen als Zulieferer für die Metallindustrie gegründet hat. Damals noch alleine und auf sich selbst gestellt. Ende der 1960er Jahre begann er, Maschinenbaugruppen herzustellen, widmete sich dem Sondermaschinenbau und entwickelte Endschalter- und Steuerungen für Schiebetore.

Vor 60 Jahren gründete Kurt Berner (1934-2019), hier zu sehen an einem Bohrwerk, sein Unternehmen Kurt Berner Apparatebau. Foto: © Berner Torantriebe
Vor 60 Jahren gründete Kurt Berner (1934-2019), hier zu sehen an einem Bohrwerk, sein Unternehmen Kurt Berner Apparatebau. Foto: © Berner Torantriebe

Da die Abhängigkeit als Zulieferer Mitte der 1970er deutlich zu spüren war, beschloss Kurt Berner, eigene Produkte zu entwickeln und zu produzieren, resultierend im ersten Berner Garagentorantrieb in 1974. In den folgenden Jahren spezialisierte sich die Firma Berner verstärkt auf ihre Torantriebe und meldete über zehn Innovationen zum Patent an.

Zu den Errungenschaften von Kurt Berner zählt dabei auch die C-Schiene, die für eine stabile Führung von Kette, Zahnriemen oder Zahngurt sorgt. Sie ist bis heute Bestandteil in allen Berner-Antriebsschienen.

Praxisgerechte Lösungen für alle Anforderungen

Das Herz des Unternehmens sind jedoch seine Garagentorantriebe, die seit ihrer ersten BA-Serie in 1975 mit jeder Weiterentwicklung immer leiser, kleiner, leistungsfähiger, sicherer und energiesparender gerieten – bis hin zur aktuellen GA-Serie inklusive Funkzubehör. Hier ist Berner seit jeher Pionier und auch heute Trendsetter. Pünktlich zur offiziellen Eröffnung im September 2020 wird der Hersteller daher ein neues Modell vorstellen.

Darüber hinaus ist das Unternehmen aber auch Spezialist für Dreh- und Schiebetorantriebe sowie für Schranken und Parkplatzabsperrungen. Als Produkt der Zukunft entwickelt Berner mit seiner Marke Supeero seit 2017 zudem Systemtore: freitragende Schiebetore mit variablen Torfüllungen, zum Beispiel auch rahmenlos als Schwebendes Glas.

Berner und Supeero erfüllen individuelle Kundenwünsche mit praxisgerechten Lösungen für alle Anforderungen. Erstklassige Qualität und Zuverlässigkeit bestimmen das breite Sortiment an Produkten, ausschließlich in Rottenburg hergestellt.

Verdoppelt in Fläche und Mitarbeiterzahl

Die erneute Erweiterung und praktisch Verdoppelung unserer Fläche zeugt von dem erfolgreichen Weg und damit einhergehenden Wachstum, sagt Geschäftsführer Frank Kiefer (1. R., 2.v.r.), hier gemeinsam mit Mitarbeitern. Foto: © Berner Torantriebe
Die erneute Erweiterung und praktisch Verdoppelung unserer Fläche zeugt von dem erfolgreichen Weg und damit einhergehenden Wachstum, sagt Geschäftsführer Frank Kiefer (1. R., 2.v.r.), hier gemeinsam mit Mitarbeitern. Foto: © Berner Torantriebe

In Rottenburg ist Berner dabei seit 1987 beheimatet, wo Kurt Berner mit 25 Mitarbeitern erstmals auf eigenen Fertigungslinien produzierte. Die erste Erweiterung des damals 800 Quadratmeter großen Gebäudes erfolgte um dieselbe Größe im Jahr 1991. Ein Jahr später firmierte das Unternehmen dann ab 1992 als Berner Torantriebe GmbH, im Jahr 2009 folgte schließlich die Umbenennung in Berner Torantriebe KG.

Der Standort in Rottenburg erhielt 2011 eine erneute Erweiterung um 1000 Quadratmeter auf 2600 Quadratmeter – somit ist der aktuelle Neubau, der in wenigen Monaten fertiggestellt wird, mit 2500 Quadratmetern fast so groß wie das bisherige Gebäude seit 2011 war. Platz, der auch aus dem personellen Wachstum resultiert, zählt das Mitarbeiterteam inzwischen doch über 50 Angestellte.

Spuren in der Branche hinterlassen

Kurt Berner legte die Geschicke der Berner Torantriebe KG dann 2003 in die Hände der Hörmann Unternehmensgruppe, die Firma blieb allerdings unabhängig und eigenständig. Seit dem Jahr 2012 ist Frank Kiefer der Geschäftsführer von Berner und verantwortlich für das Unternehmen.

"60 Jahre sind eine stolze und lange Zeit, in der Berner nicht nur gesund gewachsen ist, sondern auch seine Spuren in der Branche und am Markt hinterlassen hat", sagt Frank Kiefer zum Jubiläum. "Wir freuen uns darauf, im September 2020 gemeinsam mit unseren Kunden in den neuen Räumen zu feiern. Sie sind für uns die Basis, unseren erfolgreichen Weg auch die kommenden Jahrzehnte beschreiten zu können."

www.berner-torantriebe.eu

Das könnte Sie auch interessieren: