Etwa 60.000 Besucher strömten zur Eröffnung durch das neue Firmengebäude und die Außenanlagen. (Quelle: Solarlux GmbH)

Solarlux Campus feierlich eingeweiht

Ein Meilenstein für die Region Osnabrück wurde feierlich eingeweiht: Der Solarlux Campus ist mit einem Fest am neuen Standort Melle willkommen geheißen worden. Über 60.000 Besucher folgten der Einladung „Solarlux Campus erleben“.

Das quirlige Treiben verteilte sich auf den charmanten Grünanlagen, den neuen Fertigungshallen und der Ausstellung. Für ein informatives und spätsommerlich entspanntes Wochenende sorgte am Campus das Rahmenprogramm mit spannenden Führungen, mehreren Musikbühnen und kulinarischen Spezialitäten.

Exklusive Führungen

Ganze zwei Tage offene Tür: Am Samstag und Sonntag stand das 13 Hektar große Firmengelände für Besucher offen. Geboten wurde reinstes Infotainment: Solarlux-Mitarbeiter gaben an zahlreiche Info-Points spannende Einblicke in die täglichen Arbeitsprozesse und wiesen den Besuchern den Weg.

Einen Blick hinter die Kulissen des rund 55.000 m² großen Gebäudes konnten Besucher durch exklusive Führungen werfen. Besonders beeindruckt zeigten sich die Gäste von den riesigen Fertigungshallen, dem 22-Meter hohen Hochregallager und den hellen, modernen Arbeitsplätzen. Da sich die Temperaturen jenseits der 30 Grad bewegten, dienten die weitläufigen Außenanlagen zum Erholungsort der Besucher. Viele Kinder erkoren den Campus-Teich zum Planschbecken.

Internes Resümee

Schon am Tag zuvor wurde die vollbrachte Leistung intern gewürdigt: Bei der offiziellen Eröffnungsfeier am 9. September wurden etwa 1000 geladene Gäste begrüßt. Zum Auftakt gaben sowohl Solarlux Gründer Herbert Holtgreife als auch sein Sohn Stefan, der heutige Geschäftsführer, im Bühnen-Interview ihr Resümee zum Mammutprojekt Solarlux Campus: "Es ist ein besonderer Tag, auf den wir die letzten Wochen und Monate hingearbeitet haben", so Stefan Holtgreife.

Sichtlich bewegt und beeindruckt vom Erreichten lobten alle Red-ner die enge Zusammenarbeit, das gegenseitige Vertrauen und die erstaunlich kurze Bauzeit von 18 Monaten. Auch Landrat Michael Lübbersmann und Bürgermeister von Melle Reinhard Scholz zeigten sich in ihren Reden beeindruckt von der großen unternehmerischen Initiative, die die Region nachhaltig prägen wird.

Ein Besuch, der sich lohnt

HandwerkDie ungewöhnliche Dimension des neuen Gebäudes ließ sich am Eröffnungswochenende von den Besuchern selbst ermessen. Die hellen und offenen Arbeitsplätze mit ausgesprochen hoher Qualität und vielen Freiräumen erstaunten so manchen Gast. Ebenso, wie sehr sich der Solarlux Campus trotz seiner Größe in die Natur einfügt. Am sichtbarsten ist dies von der Freitreppe und der Teichanlage aus, die von einem Wildblumenbeet umwachsen und von vielen Bäumen umsäumt wird.

Die Ausstellung im Eingangsbereich zeigt die breite Produktpalette in der Anwendung. Sie besteht aus Wintergärten, Terrassendächern, Glashäuser, Glas-Faltwänden, Balkonverglasung und dem Schiebefenster cero. Mehr als zuvor ist schon anhand der Architektur des Gebäudes sichtbar, welche Offenheit und Transparenz mit den Ver-glasungen von Solarlux möglich wird. So gibt das Gebäude mit eigenen Verglasungen Sichtachsen frei, die bis in die Horizontlinie der umliegenden Wälder und Äcker reicht. Ganz nach Solarlux-Philosophie werden so Innen- und Außenraum miteinander verbunden.

Nachhaltigkeit und Moderne

Der neue Campus beherbergt die vormals drei Fertigungsstätten in Bissendorf und Osnabrück unter einem Dach und ist ausgelegt für die Verdoppelung der Produktionskapazitäten. Nicht zuletzt zeugt der Solarlux Campus von einem tiefgehenden Verständnis für Architektur und deren Bezug zur Umgebung: Der Materialmix aus Sichtbeton, Glas und Holz unterstreicht die natürliche Direktheit.

Mit seinem Energiekonzept zeigt sich der Campus äußerst ökologisch: Im Zusammenspiel von Fotovoltaik, Erdwärme, Blockheizkraftwerk, begrünten Innenhöfen, Gründächern und weiteren Bausteinen wird sogar mehr Energie erzeugt als der Standort verbraucht.


Zur Bildergalerie
www.solarlux.de

Das könnte Sie auch interessieren: