Ein Längsschnitt des Systems in der Mauerwerksöffnung. (Quelle: Beck+Heun)

Komplettsystem erfüllt EnEV rund um das Fenster

Beck+Heun hat die Auslieferung von Roka-Co2mpact 2 gestartet. Die neue Generation der Fenster-Komplettsysteme ist noch stärker auf die Energieeinsparverordnung (EnEV) ausgerichtet.

Wenn das wärmerückgewinnende Lüftungssystem Airfox integriert ist, werden alle Anforderungen der EnEV erfüllt, die den Bereich rund um das Fenster betreffen: der um 25 Prozent verschärfte Primärenergiebedarf, eine luftdichte Gebäudehülle sowie ein ausreichender Mindestluftwechsel. Sämtliche Details und Wärmebrückenberechnungen illustriert der neue Produktkatalog, der auf der Website des Unternehmens zum Download bereit steht.

Referenzwerte durchweg weit unterschritten

Seit dem 1. Januar 2016 gilt der um 25 Prozent verschärfte Primärenergiebedarf. Als Schwachstelle in der Gebäudehülle bekannt, kann der Fensterbereich hierbei das Zünglein an der Waage sein. Roka-Co2mpact 2 integriert sämtliche Anschlüsse rund um das Fenster in einem Neopor-Korpus mit Lambda (λ) = 0,032 W/(mK).

Für eine weitere Minimierung der Wärmebrückenverluste sorgt der kompakt bemessene Rollraum für den Rollladenkasten. Im Ergebnis werden die geforderten Referenzwerte gemäß DIN 4108 Beiblatt 2 durchweg weit unterschritten. Im Bereich der Laibung und des unteren Fensteranschlusses sind sogar Minus-Psi-Werte (ψ) die Regel. Auf eine Krallenmontage des Fensters in der Dämmebene kann verzichtet werden.

Dichtungsebene bereits vorgegeben

Auch zu der Sicherstellung einer luftdichten Gebäudehülle trägt Roka-Co2mpact 2 maßgeblich bei. Aufgrund der zahlreichen, teils gewerkübergreifenden Arbeitsschritte ist die übliche Herstellung eines luftdichten Anschlusses zwischen Fenster und Mauerwerk sehr fehleranfällig.

Mit dem Einsatz des Fenster-Komplettsystems sind sowohl der Sitz des Fensters als auch die Dichtungsebene bereits vorgegeben. In den Bereichen der Laibung und des Rollladenkastens befindet sich eine umlaufende Nut zum Einbringen des Kompribandes. Neu ist außerdem das U-Profil im unteren Bereich – es verfügt über drei integrierte Silikondichtungen.

Dezentrales Lüftungssystem arbeitet vollkommen automatisch

Damit die luftdichte Gebäudehülle nicht zu Feuchteschäden führt, muss ein ausreichender Mindestluftwechsel gegeben sein. Die DIN 1946-6 schreibt ein Lüftungskonzept vor, dass nutzerunabhängig funktioniert und in der Lage ist, Feuchtigkeit abzutransportieren. Ausgestattet mit Airfox erfüllt Roka-Co2mpact 2 auch diese Kriterien.

Das dezentrale Lüftungssystem arbeitet auf Knopfdruck oder vollkommen automatisch. Durch die fortwährende Be- und Entlüftung gewährleistet es auch den geforderten Feuchte-Abtransport. Dabei gewinnt Airfox bis zu 91 Prozent der Raumwärme zurück und arbeitet zudem besonders energiesparend. Ist der optionale Feuchte-Sensor vorhanden, erreicht das Zubehör die Energieeffizienzklasse A.

www.beck-heun.de

Das könnte Sie auch interessieren: