Da die Interoperabilität für die Entwicklung des smart vernetzten Hauses sehr wichtig ist, wird gerne auf starke Partner gesetzt. (Foto: © Busch-Jäger)

Da die Interoperabilität für die Entwicklung des smart vernetzten Hauses sehr wichtig ist, wird gerne auf starke Partner gesetzt. (Foto: © Busch-Jäger)

Eltefa: Trendthema Smart Home

RTS Magazin - Aktuell

März 2019

Das Thema Smart Home hat in den letzten Jahren rasant an Fahrt aufgenommen. Auf der eltefa (20. bis 22.März in Stuttgart) kann sich das Fachpublikum gezielt zu diesem Segment informieren und beraten lassen.

Das gilt für die Entwicklungen in diesem Bereich genauso wie für die steigende Nachfrage nach Systemen, mit denen sich Gebäude intelligent steuern lassen. Die beiden wohl wichtigsten Gründe für den Siegeszug der Smart Home-Lösungen sind der Komfort für die Nutzer sowie die Energieeinsparungen in Gebäuden, die durch sie möglich werden.

Werden beispielsweise Lüftung, Beschattung, Heizung und Licht intelligent gesteuert, wird Komfort bei der Bedienung erreicht – wovon nicht nur ältere oder körperlich eingeschränkte Nutzer profitieren - sondern auch für Sicherheit sowie ein gutes Raumklima gesorgt. Das Angebot der Hersteller dazu ist auf der eltefa, die vom 20. bis 22.März in Stuttgart stattfindet, äußerst vielseitig und wird der aktuellen Marktnachfrage im vollen Umfang gerecht.

Sonderschau Smart Home-Lösungen

Auf der eltefa kann sich das Fachpublikum gezielt zu diesem Segment informieren und beraten lassen: Das E-Haus ist ein richtungsweisendes Beispiel für moderne Gebäudeautomation und präsentiert als Musterhaus, was die Elektro-Handwerke im Bereich Smart Home-Technologien zu bieten haben.

Im Smart-Building Forum gestaltet der Verein Smart Home & Living Baden-Württemberg e.V. einen Tag lang das Vortragsprogramm. Die Sonderschau Smart Home-Lösungen im Bestandsbau zeigt zudem, dass diese Thematik längst nicht nur für Neubauten von Interesse ist, sondern insbesondere in bestehenden Gebäuden hervorragende Ergebnisse erzielen kann.

Innovative Lösungen

Bei der Messepräsenz von Busch Jäger stehen in puncto Smart Home zukunftsorientierte Lösungen im Fokus, die die große Bandbreite an Lösungen für die Gebäudeautomation des Unternehmens optimal ergänzen. Gezeigt werden zum Beispiel Busch-VoiceControl, die erste zertifizierte Sprachsteuerung für die KNX-Gebäudeautomation, das neue Bedienpanel für das Türkommunikations-System Busch-Welcome sowie der Glassensor Busch-tacteo KNX.

Eine besonders einfache Haussteuerung bietet das Smart Home-System Busch-free@home, das es auch als Wireless-Variante gibt. Die eingebundenen Komponenten sind per Schalter an der Wand, fest installiertem Bedienpanel, mobilen Endgeräten und Sprachbefehl steuerbar. Da die Interoperabilität für die Entwicklung des smart vernetzten Hauses sehr wichtig ist, setzt Busch-Jäger auf starke Kooperationspartner wie beispielsweise Amazon (Alexa).

Frogblue: Bequeme Steuerung aller Funktionen

HandwerkFrogblue zeigt ebenfalls, dass die intelligente Vernetzung unproblematisch möglich ist: Das auf Bluetooth LE basierende System des Herstellers lässt sich ohne Umbauarbeiten einsetzen und regelt alles, was automatisiert werden kann.

Die passenden Apps für iOS und Android sind entsprechend erhältlich. FrogblueProject erlaubt dem Elektrofachmann die Konfiguration des Systems und FrogblueHome dem Endkunden die bequeme Steuerung aller Funktionen sowie das Anlegen von Szenen. Die markanten, grünen Frogs sind das Herz des Systems und werden in tiefe Unterputzdosen eingesetzt. Sie kommunizieren über ein Bluetooth Mesh-Netzwerk miteinander: Das bedeutet, dass kein zentraler Server benötigt wird.

Optimierte Systeme

Am Messestand von Hager wird unter anderem die aktuelle Version des Anzeige- und Bediensystems Domovea als gebündelte Plattform für zahlreiche Anwendungen im Wohn- und Zweckbau präsentiert. Im neuen Domovea "verschmelzen" die Funktionen der Hager Lösungen KNX Easy, des IoT Controllers zur Integration des Internets der Dinge in KNX Anlagen und des Access Gates zur Anbindung der Elcom 2-Draht-Türkommunikation.

Damit bietet Hager eine Gesamtlösung, die all diese Systeme bei intuitiver Bedienbarkeit vereint und damit die Möglichkeiten von KNX Easy deutlich erweitert. Erhältlich ist die neue Domovea Generation in zwei Varianten: als einfachere und kostengünstige Variante Domovea Basic (TJA670) für Ein- und Mehrfamilienwohnhäuser sowie als komplexere Variante Domovea Expert (TJA 470) für Gewerbe- und kleinere Zweckbauanwendungen.

Zur eltefa 2019 hat auch das Unternehmen Jung zahlreiche Innovationen im Gepäck, die im Smart Home stets für perfektes Licht, automatisch beheizte Wohnräume und deutlich mehr Sicherheit sorgen. Das Unternehmen setzt dabei auf das BUS-System KNX zusammen mit dem Smart Visu Server, der ein neues Update erhalten hat: Eine Alexa-Anbindung. So visualisiert er nicht nur KNX-Vorgänge auf dem Smartphone und verbindet bereits vorhandene Haustechnik mit smarter Technologie, sondern lässt sich dank Amazon Echo nun auch per Sprache steuern.

Intelligent vernetzt

Die Siemens-Division Building Technologies zeigt unter anderem ihre um den leistungsstarken KNX-basierten Universaldimmer N 554 erweiterte Produktlinie Gamma Instabus. Der Universaldimmer kann zur Steuerung von LED und anderen Leuchtmitteln bis zu einer Gesamtlichtleistung von 1000 VA eingesetzt werden.

Das Gerät ermöglicht stufenloses Dimmen und lässt sich in den Dimmverläufen an das Verhalten der unterschiedlichen Leuchtmittel anpassen. Ebenfalls präsentiert wird der neue Smart Thermostat RDS110 zur Heizungsregelung in Wohngebäuden. Dieser lässt sich in wenigen Minuten in Betrieb nehmen und kann über eine App vom Mobiltelefon aus gesteuert werden.

Mehr Komfort und höhere Effizienz steht auch bei Easytron Connect von Stiebel Eltron im Fokus. Die intelligente Einzelraumregelung kommuniziert mit dem zentralen Wärmeerzeuger und ermöglicht so einen hocheffizienten Betrieb der Wärmepumpe. Die Lösung meldet den Wärmebedarf an die Wärmepumpe und optimiert die Heizkurve entsprechend, so dass der Wärmeerzeuger deutlich effizienter arbeitet.

Kommunikation erfolgt über Funk

Die smarte Einzelraumregelung besteht aus einer Zentrale, Sensoren zur Erfassung der Raumtemperatur, Funk-Stellantrieben für den Anschluss an Radiatoren sowie einem Controller zur Einbindung der Fußbodenheizung. Die Kommunikation zwischen den Einzelkomponenten erfolgt über Funk. Die Wunschtemperaturen in den verschiedenen Räumen werden über eine App bequem eingestellt, bei Bedarf auch mit entsprechenden Zeitprogrammen verknüpft.

Ebenfalls ist das mehrfach ausgezeichnete Smart Home-Unternehmen DigitalStrom auf der diesjährigen eltefa wieder mit von der Partie. Dabei präsentiert das deutsch-schweizerische Unternehmen spannende Neuigkeiten: Erstmals zeigt DigitalStrom zum Beispiel seinen neuen Universaldimmer sowie einen ersten, exklusiven Einblick in die Demoversion der neuen DigitalStrom App.

www.eltefa.de

Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren: