Heute arbeiten über 200 Mitarbeiter unterschiedlichster Fachrichtungen für das Institut. (Quelle: ift Rosenheim)

50 Jahre forschen und prüfen

Das Institut für Fenstertechnik e.V. wurde am 10. März 1966 gegründet. Seit dieser Zeit forscht und prüft das ift Rosenheim an der Optimierung der Qualität, Gebrauchstauglichkeit und Sicherheit von Bauelementen, Baustoffen, Wand-, Boden- und Deckensystemen.

In dieser Zeit wurden viele neue technische Entwicklungen vom ift Rosenheim initiiert und bis zur praktischen Umsetzung begleitet. Viele neue Arbeitsbereiche kamen in 50 Jahren hinzu - über 200 Mitarbeiter aus unterschiedlichsten Fachbereichen arbeiten nun an der Weiterentwicklung von Bauelementen und Baustoffen.

Über 200 Mitarbeiter

Prüfen und Forschen sind Kompetenzen, mit denen Menschen seit jeher die Technik weiterentwickelt haben. Dazu braucht es Erfahrung, Ausdauer und Begeisterung. Dies gilt vor allem für anspruchsvolle Bauelemente wie Fenster, Fassaden, Türen, Tore sowie Dach- und Verglasungssysteme.

Zu Beginn lag der Arbeitsschwerpunkt des Instituts auf der Verbesserung von Holzfenstern und -türen, um Probleme mit der Luft-/Regendichtheit und Dauerhaftigkeit zu lösen. Auch die Prüfung und Bewertung neuer Werkstoffe wie Aluminium, Kunststoffe, Isolierglas und Verbundmaterialien führte zur Weiterentwicklung und Wachstum des Instituts.

Deshalb arbeiten über 200 Mitarbeiter, aus unterschiedlichsten Fachbereichen, mit Kompetenz und Begeisterung an der Optimierung von Bauelementen und Baustoffen in Bereichen wie Brand-, Schall- und Wärmeschutz, der Nutzungssicherheit, Gesundheit oder Umweltverträglichkeit.

Modernste Prüfgeräte

HandwerkHierfür stehen modernste Prüfgeräte auf rund 5000 Quadratmetern Laborfläche zur Verfügung. Gestern wie heute gilt, dass nur eine ehrliche, unabhängige und kompetente Überprüfung Sicherheit und Fortschritt bringt. Das ift Rosenheim verstand und versteht sich deshalb als neutrales "Prüfgewissen der Branche", das auch bei Interessenskonflikten zwischen Industrie, Gesellschaft und Verbrauchern Kompromisse erarbeitet.

Die Mitarbeit in über 100 nationalen und internationalen Normungsgremien sowie ein Archiv mit über 6000 Normen bieten die Gewissheit, dass alle Prüfungen, Expertisen und Zertifikate dem aktuellen Stand der Normung und Technik entsprechen.

Im Jubiläumsjahr sind etliche Aktionen geplant, beispielsweise Rabatte für Seminare und Prüfungen. Die größte Verbesserungsaktion für die Branche ergibt sich aber durch die Fertigstellung des Technologiezentrums im Juni 2016. Auf fast 3000 Quadratmetern können Brand-, Rauch- und Fassadenprüfungen nach internationalen Normen effizient durgeführt werden, so dass Hersteller die notwendigen Nachweise schnell erhalten. Dazu gibt es 2016 auch attraktive Sonderpreise für Brand-und Rauchprüfungen, und auf den Rosenheimer Fenstertagen steigt am 13. Oktober die Ü-50 Party.

Langjährige Erfahrung

Interessant ist sicher auch eine elfteilige Fachartikelserie zur technischen Entwicklung der letzten 50 Jahre. Vorgestellt werden wegweisende Forschungsprojekte und deren Auswirkungen auf den Stand der Technik. In vielen Bereichen sind die Ergebnisse immer noch aktuell, beispielsweise die wissenschaftlich-technischen Grundlagen für moderne Metall-Kunststoff-Verbundprofile.

Denn in vielen Regionen dieser Erde werden immer noch thermisch nicht getrennte Profile eingesetzt, insbesondere in den dynamisch wachsenden asiatischen Märkten. Aber auch hier zwingen steigende Anforderungen an Energieeffizienz, Sicherheit und thermischen Komfort zur Entwicklung neuer Profile.

Deshalb wird das ift Rosenheim sicher auch in den nächsten 50 Jahren gebraucht und wird seine langjährige Erfahrung einbringen – ganz nach dem Motto "Alle Dienstleistungen aus einer Hand; aus der Praxis für die Praxis".

www.ift-rosenheim.de

Das könnte Sie auch interessieren: