Angelique Renkhoff-Mücke, Vorstandsvorsitzende, blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 zurück. (Foto: © Warema)

Angelique Renkhoff-Mücke, Vorstandsvorsitzende, blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 zurück. (Foto: © Warema)

Warema nutzt den Wandel als Chance

Die Warema Gruppe hat ihre positive Entwicklung im Geschäftsjahr 2017 weiter fortgesetzt. Für das Jahr 2018 stehen die Prognosen ebenfalls gut.

Getragen durch die gute Baukonjunktur und den Outdoor-Trend konnte der europäische Marktführer für technische Sonnenschutzprodukte weltweite Umsätze in Höhe von 460,4 Millionen Euro erzielen.

Dies ist eine Steigerung von rund 3,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dabei gab es nicht nur eine starke Nachfrage nach den hochwertigen Sonnenschutzlösungen des Herstellers, sondern auch die Geschäftsfelder Kunststofftechnik und Maschinenbau verzeichneten ein erfreuliches Wachstum.

Geschäft weiterentwickeln

"Die aktuelle Wirtschaftslage ist für uns ein ausgezeichneter Wachstumstreiber", sagt Angelique Renkhoff-Mücke, Vorstandsvorsitzende der Warema Gruppe.

"Die sehr guten Rahmenbedingungen nutzen wir, um unser Geschäft weiterzuentwickeln und unseren Kunden und Partnern neue Produkte und Services anzubieten. Wir sehen der Zukunft positiv entgegen und stellen uns agil und flexibel auf die veränderten Kundenwünsche und aktuellen Trends ein."

Meilensteine 2017

Zielgerichtet und konsequent hat Warema seinen Geschäftserfolg im vergangenen Jahr vorangetrieben. Dabei standen vor allem die passgenaue Zielgruppenansprache und das strategische Wachstum im Fokus. Unter anderem startete das Unternehmen eine neue Marketingkampagne für den Produktbereich "Home Comfort" sowie seine Website, um Informationen für alle Interessengruppen gleichermaßen zugänglich zu machen.

HandwerkWachstum generierte Warema unter anderem durch eine Akquisition. Im Frühjahr wurde die Caravita GmbH, eine der führenden Marken für hochwertige Sonnenschirme und -segel, Teil der Warema Gruppe. Damit konnte im Segment Outdoor Living das Angebotsportfolio ideal ergänzt werden. In diesem Jahr präsentierten beide Marken ihre Sonnenschutzlösungen auf der Weltleitmesse R+T in Stuttgart.

Zudem konnte Warema aufgrund des kontinuierlich steigenden Interesses an seinen Produkten 2017 seine Fertigungskapazitäten erweitern. Hinsichtlich des Ausbaus seines Sortiments hat Warema insbesondere für den Bereich "Outdoor Living" zahlreiche Produktinnovationen entwickelt, die in diesem Jahr auf verschiedenen Fachmessen gezeigt wurden.

Digitalisierung der Arbeitswelt

Warema agiert in allen Handlungsfeldern zukunftsorientiert. Das wirtschaftlich stabile Umfeld ist zugleich geprägt von grundlegenden Veränderungen aller Arbeitsbereiche. Die Herausforderungen zunehmender Komplexität und wachsender Geschwindigkeit geht der Sonnenschutzexperte mit modernen Lösungsansätzen an. Das Unternehmen ergreift die Chance, durch die Einbindung der Digitalisierung in seine Geschäftsstrategie, seine Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit zu sichern.

Renkhoff-Mücke: "Uns begegnen täglich Schlagwörter wie Industrie 4.0, Digitalisierung, Globalisierung und New Work. Dabei handelt es sich nicht um kurzfristige Trends, sondern um die Weiterentwicklung unserer Wirtschafts- und Arbeitswelt."

Und weiter: " Auf manche mögen die damit verbundenen Veränderungen zunächst bedrohlich wirken, doch wir konzentrieren uns auf die Chancen, die sich daraus ergeben. Darum arbeiten wir kontinuierlich an einer zukunftsorientierten Umsetzung dieser Themen."

Ganzheitliche Herangehensweise

Mit der Digitalisierung seiner Wertschöpfungskette gestaltet Warema nicht nur eine moderne Arbeitswelt für seine Mitarbeiter, sondern optimiert auch die Zusammenarbeit mit dem Fachhandel und die Interaktion mit den Endkunden. Das Unternehmen erschafft unter anderem innovative Produktlösungen für das Smart Home, durch die sich die Energieeffizienz zuhause und am Arbeitsplatz deutlich erhöhen lassen.

Automatisch ein- und ausfahrender Sonnenschutz sorgt für ein angenehmes Wohlfühlklima mit geringen Heiz- und Kühllasten. Auf Wunsch lassen sich Anwendungen untereinander kombinieren und nicht nur per App, sondern auch per Sprachsteuerung bedienen. Digitale Tools wie die Online-Plattform myWarema erleichtern Bestellvorgänge und beschleunigen die Abwicklung vom Auftrag bis zur Fertigung.

Die App-Anwendung Warema Designer ermöglicht es, die Wunschmarkise virtuell am eigenen Haus zu betrachten. Mit dieser ganzheitlichen Umsetzung digitaler Prozesse von der Idee bis zur Kundenanwendung ist Warema auf dem direkten Weg Richtung Zukunft.

www.warema.de

Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren: