Unter dem Firmennamen caleoglas sollen die sieben ehemaligen Glassolutions Standorte langfristig weitergeführt werden.

Unter dem Firmennamen caleoglas sollen die sieben ehemaligen Glassolutions Standorte langfristig weitergeführt werden. (Foto: © Deutsche Industriekapital GmbH)

Verkaufte Glassolutions Standorte werden zu caleoglas

Sieben Glassolutions Standorte wurden Anfang März an die Deutsche Industriekapital GmbH (DIK) veräußert. Sie sollen langfristig unter dem Firmennamen caleoglas weitergeführt werden.

Teile seiner Geschäftsbereiche um. In diesem Zusammenhang hat der Konzern einen Teil der glasverarbeitenden Betriebe aus dem regionalen Netzwerk der Glassolutions in Deutschland an die DIK Deutsche Industriekapital GmbH verkauft. Alle Standorte sollen langfristig unter dem neuen Firmennamen caleoglas weitergeführt werden und bleiben Saint-Gobain Partner im Rahmen ihrer ClimaplusSecurit-Mitgliedschaft.

Betriebe sollen weiterentwickelt und gehalten werden

Die Betriebe wurden zum 6. März 2020 von der DIK Deutsche Industriekapital GmbH übernommen. Die DIK ist eine unabhängige, inhabergeführte und europaweit aktive Beteiligungsgesellschaft mit Sitz in Berlin, die sich an industriellen mittelständischen Unternehmen beteiligt.

Wichtiges Auswahlkriterium bei den Verhandlungen war, dass sich die DIK nicht als kurzfristig ausgelegter Investor definiert, sondern selbst als aktiver Gesellschafter begreift, der an einem nachhaltigen Konzept für die Glassolutions Standorte interessiert ist, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung.

"Unsere Strategie ist ganz klar, wir möchten Unternehmen mit Wertsteigerungspotential erwerben, weiterentwickeln und vor allem halten! Dabei sind wir ein aktiver Wegbegleiter, wir investieren bewusst ausschließlich eigene Mittel für ein kontinuierliches Wachstum im industriellen Mittelstand. Wir halten unsere Unternehmen langfristig und fördern diese unter Erhalt der Eigenständigkeit. Dies gilt selbstverständlich auch für unsere neuen Glassolutions Standorte", so Erik Theilig, Gründer und Geschäftsführer der DIK.

Langfristiger Vertrag mit Saint-Gobain

Der Verkauf betrifft die Standorte Bremen, Flensburg, Freiburg, Kiel, Murr, Potsdam und Rostock. Sicherheit soll ein langfristiger Kooperationsvertrag bieten, der zwischen Saint-Gobain und dem neuen Eigentümer geschlossen wurde.

Dazu sagt Erik Theilig: "Bei der Neuausrichtung der caleoglas Standorte berücksichtigen wir die unterschiedliche Individualität der Unternehmenskultur und legen großen Wert auf eine fortlaufende, vertrauensvolle und langfristige Beziehung mit Kunden, Mitarbeitern und Lieferanten."

Mehr zum Thema:www.saint-gobain.de
www.deutsche-industriekapital.de

Das könnte Sie auch interessieren: