Naturschutzpreis-Gewinner: Die umweltbewusste Firmenphilosophie von Solarlux begeisterte die Jury.

Naturschutzpreis-Gewinner: Die umweltbewusste Firmenphilosophie von Solarlux begeisterte die Jury. (Foto: © Solarlux GmbH)

Solarlux gewinnt Naturschutzpreis

Solarlux überzeugte unter dem Motto "Firmengelände ökologisch wertvoll gestalten" mit dem Konzept seines neuen Firmensitzes in Melle die Jury des Naturschutzpreises.

Bei Solarlux, Hersteller beweglicher Fenster- und Fassadenlösungen, hat das Thema Naturschutz bereits seit Gründung des Unternehmens vor 37 Jahren einen hohen Stellenwert. Auf Basis regenerativer Energieerzeugung und nachhaltigem Bauen wurde das erste Produkt, die Glas-Faltwand, konzipiert.

Mit dem neuen Firmengebäude setzt das Familienunternehmen drei Jahrzehnte später sowohl auf eine ressourcenschonende Gebäudetechnik als auch auf eine umweltbewusste Gestaltung. Das Engagement wurde nun belohnt: Die Naturschutzstiftung des Landkreises sowie der Haarmann Stiftung Osnabrück verlieh dem Hersteller 2019 den Naturschutzpreis.

Landschaftsbild bleibt erhalten

Als Industrieunternehmen sieht Solarlux sich dazu verpflichtet, entsprechend der Firmengröße für einen ökologischen Flächenausgleich zu sorgen. Gemeinsam mit einem Planungsbüro für Garten- und Landschaftsarchitektur hat das Unternehmen eine parkähnliche Umgebung mit neuen Lebensräumen für Tiere und Pflanzen geschaffen.

Glas-Faltwände in den Produktionshallen lassen sich komplett zur Seite öffnen und verbinden den Arbeitsbereich mit der anliegenden Natur. Foto: © Solarlux GmbH
Glas-Faltwände in den Produktionshallen lassen sich komplett zur Seite öffnen und verbinden den Arbeitsbereich mit der anliegenden Natur. Foto: © Solarlux GmbH

Die grundlegende Idee war dabei, dass das Landschaftsbild, das den Firmensitz Melle prägt, erhalten bleibt. Trotz einer hohen Gestaltungsqualität wurde die Natur durch entsprechende Ausgleichsmaßnahmen bewahrt. So fanden auf 13 Hektar 520 Bäume, 4.800 Quadratmeter Strauch- und 4.600 Quadratmeter Bodendeckerflächen Platz; 8.000 Quadratmeter Dächer wurden begrünt.

Hinzu kommen Innenhöfe, Insektenhotels und Wildblumenwiesen mit Bienenstöcken, mit denen Solarlux seinen eigenen Honig herstellt.

Von der Natur inspiriert

Die Gebäudearchitektur wurde in die umgebende Landschaft eingefügt. So plante Solarlux beispielsweise das Hochregallager an der tiefsten Stelle des Geländes, um optisch nicht allzu sehr in die Höhe zu schießen. Sämtliche Außenwände wurden mit dem Kernprodukt, der Glas-Faltwand, als auch mit dem Schiebefenster cero konzipiert, sodass alle Gebäude sehr transparent sind und die Mitarbeiter buchstäblich mitten im Grünen arbeiten.

Auch die Regenwasserversickerung auf den Parkplätzen wurde komplett neu durchdacht: Wasserdurchlässige Beläge wurden verwendet und die ungenutzten Teilflächen wie beispielsweise Feuerwehrumfahrten mit Wildbewuchs versehen. So kann der Niederschlag wieder dem natürlichen Wasserkreislauf zugeführt werden.

Preisgeld geht in den Umweltschutz

Mit dem Preisgeld plant Solarlux weiter in den Umweltschutz zu investieren: Ein Storchennest soll auf dem Campus gebaut werden, um den Störchen, die auf den umliegenden Wiesen auf Nahrungssuche gehen, eine Brutmöglichkeit bereitzustellen. Zum anderen wird ein Ideenfindungswettbewerb im Naturschutzbereich für die Meller Schulen ausgelobt.

Die Schüler sollen in diesem Rahmen Projekte entwickeln, mit denen aktiv die Umwelt geschützt werden kann und das Thema Nachhaltigkeit gelebt wird. Natürlich erhofft sich Solarlux, dass durch den Preis noch mehr Unternehmen in der Region dazu animiert werden, in diese Richtung zu denken und sich für den Naturschutz einzusetzen.

Über Solarlux GmbH

Bepflanzte Innenhöfe laden die Mitarbeiter zur Mittagspause im Grünen ein. Foto: © Solarlux GmbH
Bepflanzte Innenhöfe laden die Mitarbeiter zur Mittagspause im Grünen ein. Foto: © Solarlux GmbH

Seit über 35 Jahren ist Solarlux Spezialist für bewegliche Fenster- und Fassadenlösungen aus einer Hand. Sämtliche Produkte – von Glas-Faltwänden, Schiebefenstern und Glasanbauten bis hin zu Balkonverglasungen und Vorhangfassaden – sind Eigenentwicklungen, die mit Leidenschaft und Präzision produziert werden und dem Qualitätsanspruch "Made in Germany" entsprechen.

Als partnerschaftlicher Begleiter bei der Planung und Umsetzung von Bauvorhaben ist das deutsche Familienunternehmen auf die umfassende Unterstützung von Architekten, Handwerksbetrieben und Bauherren spezialisiert. Dabei werden Sorgfalt und Erfindergeist gekonnt miteinander verbunden – immer mit dem Ziel vor Augen, für jedes noch so anspruchsvolle Projekt die optimale Lösung zu entwickeln.

Gegründet von Herbert Holtgreife, wird das niedersächsische Unternehmen mit Sitz in Melle bei Osnabrück in zweiter Generation von seinem Sohn Stefan Holtgreife geführt. In der Unternehmenszentrale am Solarlux Campus sowie in 45 Vertriebsstandorten weltweit wirken rund 850 Mitarbeiter am Erfolg mit.

www.solarlux.de

Das könnte Sie auch interessieren: