Von links: Oliver Stipar (Regionalgeschäftsführer IHK Schwaben), Robin Albrecht (Sohn der Reflexa Geschäftsführerin), Miriam Albrecht (Geschäftsführerin Reflexa), Norbert Drexl (Schulleiter GSMS Offingen) und Kerstin Gabert (Personalrefe-rentin Reflexa). (Foto: © Reflexa)

Von links: Oliver Stipar (Regionalgeschäftsführer IHK Schwaben), Robin Albrecht (Sohn der Reflexa Geschäftsführerin), Miriam Albrecht (Geschäftsführerin Reflexa), Norbert Drexl (Schulleiter GSMS Offingen) und Kerstin Gabert (Personalrefe-rentin Reflexa). (Foto: © Reflexa)

Reflexa Schulpartnerschaft: Fachkräfte finden

Glas+Rahmen - Aktuell

Februar 2019

Die Reflexa Werke Albrecht GmbH und die Grund- und Mittelschule Offingen (GSMS) haben die Vertragsunterlagen für eine Schulpartnerschaft unterzeichnet.

Die Geschäftsführerin Miriam Albrecht, der Schulleiter Norbert Drexl sowie der Regionalgeschäftsführer der IHK Schwaben Oliver Stipar freuen sich auf eine langfristige Kooperation zwischen Schule und Unternehmen mit gemeinsamen Projekten, Aktionen und Veranstaltungen.

Kooperation mit Mehrwert

Während Unternehmen in Deutschland immer mehr mit dem Fachkräftemangel zu kämpfen haben, wissen Schulabgänger oftmals nicht, welchen Berufsweg sie einschlagen möchten und was sie dort erwartet. Mit Hilfe der Schulpartnerschaft kann Reflexa den Jugendlichen Ausbildungsberufe erläutern und Einblicke in den Arbeitsalltag in Form von Schüler- und Lehrerpraktika geben.

Gemeinsam werden Projekte verwirklicht sowie Schüler und Eltern auf den beruflichen Werdegang der Kinder vorbereitet. Eine Kooperation von der die Schule und das Unternehmen profitiert: Die GSMS Offingen bereitet die Jugendlichen im Laufe der Schulausbildung auf die spätere Berufswelt vor.

Reflexa kann den ein oder anderen Schüler für einen Ausbildungsberuf im Unternehmen begeistern und damit eine neue zuverlässige Fachkraft gewinnen. Nach einer Infoveranstaltung in Offingen ist als erstes gemeinsames Projekt eine Aktion in der Weihnachtszeit geplant.

IHK Schaben als Schirmherr

Als Vertreter der IHK Schwaben war Oliver Stipar bei der Vertragsunterzeichnung vor Ort, um die beiden Parteien zu unterstützen. Da die IHK als Schirmherr der Schulpartnerschaft fungiert, stehen deren Vertreter sowohl der Grund- und Mittelschule als auch Reflexa in beratender Funktion zur Seite. Die Organisation unterstützt mit diesem Projekt ihre Mitglieder bei der Fachkräftesuche und gibt Schülern die Möglichkeit, den für sie passenden Beruf zu finden.

Bei Bedarf hilft die IHK Schwaben Unternehmen dabei, den Kontakt mit einem passenden Partner herzustellen. Aufgrund der räumlichen Nähe und der bisherigen Zusammenarbeit war die GSMS Offingen als Partnerschule schnell ausgewählt.

Da es für beide Parteien die erste Schulpartnerschaft ist, war die Beratung durch Vertreter der IHK Schwaben bei einigen Themen, wie zum Beispiel der Partnerschaftsvereinbarungen, sehr hilfreich.

Gemeinsame Evaluation der Projekte

Beide Parteien gehen mit diesem Projekt eine dauerhafte und nachhaltige Zusammenarbeit ein. Spätestens nach einem Jahr werden bis dato durchgeführte Projekte von den Ansprechpartnern der Schule und des Unternehmens in Kooperationsgesprächen miteinander besprochen.

Die Evaluation der Aktionen stellt die Grundlage für eine langfristige Kooperation dar, um dem Fachkräftemangel im ländlichen Raum gemeinsam entgegen zu wirken.

www.reflexa.de

Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren: