Halten die künftige Mitwirkung der Eigentümerfamilien in den Aufsichtsgremien für ein weiteres konkretes Zeichen der Kontinuität, Stabilität und Zuverlässigkeit der Roto-Gruppe: Holding-Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Michael Stahl (links) und Holding-Vorstand Dr. Eckhard Keill.

Halten die künftige Mitwirkung der Eigentümerfamilien in den Aufsichtsgremien für ein weiteres konkretes Zeichen der Kontinuität, Stabilität und Zuverlässigkeit der Roto-Gruppe: Holding-Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Michael Stahl (links) und Holding-Vorstand Dr. Eckhard Keill. (Foto: © Roto)

Klares Bekenntnis zu Roto

Glas+Rahmen - Aktuell

November 2020

Künftig sind Repräsentanten der Eigentümerfamilien in den Aufsichtsgremien einzelner Gesellschaften der Roto-Gruppe auch direkt vertreten.

Der Bauzulieferer mit Hauptsitz im schwäbischen Leinfelden-Echterdingen ist zu 100 Prozent in Familienbesitz. Nach den Festlegungen für die jeweils sechsköpfigen Organe sind Moritz Coulin und Rainer Frank im Aufsichtsrat der Roto Frank Holding AG tätig, heißt es ergänzend in einer aktuellen Mitteilung des Unternehmens.

In den entsprechenden Gremien der Roto Frank Fenster- und Türtechnologie GmbH (FTT) und der Roto Frank Dachsystem-Technologie GmbH (DST) gelte das für Alexander Frank bzw. Patricia von Broich.

Signal für Kontinuität, Stabilität und Zuverlässigkeit

Nach Aussage von Dr. Michael Stahl, dem Vorsitzenden des Aufsichtsrates der Holding-Gesellschaft, bringen die Eigentümerfamilien damit ihr konkretes Interesse an der Gruppe zum Ausdruck. Das stärke die weitere positive Entwicklung des Gesamtunternehmens.

Holding-Vorstand Dr. Eckhard Keill sieht darin ein "erneutes Signal" für Kontinuität, Stabilität und Zuverlässigkeit. Das sei für Mitarbeiter, Kunden und Marktpartner gleichermaßen wichtig.

Weitere Informationen: www.roto-frank.com

Das könnte Sie auch interessieren: