Die Zahl der Mitmacher bei der "Quadro Safe"-Einbruchschutzinitiative von Roto ist nun vierstellig. Als 1.000ster Betrieb wirkt das Familienunternehmen Glaserei und Fensterbau Schnitzler aus dem baden-württembergischen Tübingen mit. Für Geschäftsführer Bernhard Schnitzler (links) ein logischer Schritt, denn Fenster mit effizienter Sicherheitstechnik "liegen voll im Trend". Der Beschlagproduzent würdigte den besonderen Anlass mit einer Urkunde, die Roto Außendienstmitarbeiter Thomas Wenger übergab. (Foto: © Roto)

Die Zahl der Mitmacher bei der "Quadro Safe"-Einbruchschutzinitiative von Roto ist nun vierstellig. Als 1.000ster Betrieb wirkt das Familienunternehmen Glaserei und Fensterbau Schnitzler aus dem baden-württembergischen Tübingen mit. Für Geschäftsführer Bernhard Schnitzler (links) ein logischer Schritt, denn Fenster mit effizienter Sicherheitstechnik "liegen voll im Trend". Der Beschlagproduzent würdigte den besonderen Anlass mit einer Urkunde, die Roto Außendienstmitarbeiter Thomas Wenger übergab. (Foto: © Roto)

1.000. "Quadro Safe"-Partner

Fenster+Glas - Aktuell

September 2017

Der Tübinger Familienbetrieb Glaserei & Fensterbau Schnitzler setzt auf die vom Beschlaghersteller Roto initiierte Initiative zur Förderung einbruchhemmender Fenster und Türen.

"Die aktive Teilnahme ist für uns eine sehr gute Möglichkeit, das Thema Einbruchschutz noch stärker ins Rollen zu bringen." So begründet Firmenchef Bernhard Schnitzler die Entscheidung, sich mit seinem Betrieb nun ebenfalls der "Roto Quadro Safe"-Initiative anzuschließen.

Das von dem 52-jährigen Glasermeister in der dritten Generation geführte Familienunternehmen aus dem baden-württembergischen Tübingen schraubte die Zahl der Kampagnenpartner aus Deutschland, Österreich und der Schweiz auf exakt 1.000, meldet der Beschlagproduzent.

Nachfrage steigt kräftig

Schnitzler unterstreicht, dass Fenster mit effizienter Sicherheitstechnik "voll im Trend liegen". Die entsprechende Nachfrage steige seit zwei bis drei Jahren kräftig. Dazu habe die Sensibilisierung der Bevölkerung ebenso beigetragen wie die finanzielle staatliche Förderung für private Investitionen. Unabhängig davon gehöre dieses Geschäftsfeld ohnehin zu den Spezialitäten seines 1947 gegründeten Betriebes.

HandwerkEr führe mechanische und elektronische Maßnahmen gleichermaßen durch. Dabei rangiere die mechanische Nachrüstung aktuell vor dem Verkauf neuer Sicherheitsfenster. In beiden Fällen gehe es stets um RC 2-Niveau, das sich z. B. mit dem "NT"-Beschlagprogramm von Roto realisieren lasse.

Auch bei elektronischen Lösungen kommen mit "MVS"-Kontaktelementen Angebote des Industriepartners zum Einsatz, erklärt der Firmenchef. Im Übrigen kooperiere man seit inzwischen 70 Jahren mit dem Bauzulieferer.

Umfassendes Unterstützungspaket

Das von Roto im Rahmen der "Quadro Safe"-Kampagne zur Verfügung gestellte, ständig erweiterte Vermarktungs- und Unterstützungspaket bezeichnet Schnitzler als "professionell und ausgesprochen hilfreich".

Konkret will er zunächst auf den achtseitigen, gerade komplett überarbeiteten Einbruchschutz-Ratgeber, die "Musterbox" mit Originalen der vier empfohlenen Produktkomponenten und das Informationsmaterial zur Integration in die eigene Website zurückgreifen. Die Registrierung als qualifizierter Fachbetrieb in der Adresssuche von www.quadro-safe.com dient als gezieltes "Lenkungsinstrument" für Endkunden, erläutert Astrid Fridrich.

Für die Leiterin Sortimentsvermarktung Zentraleuropa bei Roto war der Meilenstein "1.000ster Teilnehmer" die passende Gelegenheit für eine kleine Sonderaktion: Roto bedankte sich bei Firma Schnitzler für die Teilnahme an der Initiative mit einer Urkunde und einem exklusivem Marketing-Portfolio mit Broschüren, Postern, Werbegeschenken und Musterboxen sowie dem Sponsoring einer Anzeigenschaltung in einem lokalen Medium.

Roto Quadro Safe

Das könnte Sie auch interessieren: