Günther Weinbacher, Projektleiter „HGV-Elemente“, Otto-Geschäftsführer Johann Hafner und Hanspeter Petschenig, Geschäftsführer der Petschenig Glastec GmbH, freuen sich über den Innovationspreis der Fensterbau Frontale 2016 (von links nach rechts). (Quelle NürnbergMesse)

Uniglas erhält Innovationspreis

FASSADE - Aktuell

April 2016

Nur wenige Tage nachdem das Deutsche Institut für Bautechnik, Berlin, der Uniglas | Facade die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung erteilt hat, wurde das Holz-Glas-Fassadenelement mit dem Innovationspreis der Messe Fensterbau Frontale 2016 ausgezeichnet.

Es waren insbesondere die gestalterischen Möglichkeiten der rahmenlosen Klebmontage, die die siebenköpfige Jury überzeugten. In der Automobilindustrie wird die Scheibenklebung seit Langem praktiziert. Den Technologietransfer zur Bauwirtschaft hat Otto-Chemie zusammen mit weiteren Partnern aus Forschung und Industrie zielstrebig vorangetrieben.

Wärmebrücken im Stoßbereich mimimiert

Die Anstrengung hat sich gelohnt: Die energetisch optimierte Fassade Uniglas | Facade Holz-Glas-Verbundelemente hat inzwischen nicht nur die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung erhalten, sondern wurde auch mit dem Innovationspreis der Messe Fensterbau Frontale 2016 ausgezeichnet. Die neue Fassadenkonstruktion basiert auf zwei Werkstoffen, die in ihrer Struktur und ihrem Lebensweg sehr unterschiedlich sind.

Zum einen der natürliche, nachwachsende Rohstoff Holz und zum anderen industriell produziertes Glas, ein Baustoff mit großem Nachhaltigkeitspotential. Uniglas | Facade Holz-Glas-Verbundelemente vereinen die besten Eigenschaften beider Materialien hinsichtlich Natürlichkeit, Energieeffizienz und baulicher Flexibilität. Damit senken sie die CO2-Bilanz der Fassade um bis zu 43 Prozent gegenüber konventionellen Ganzglasfassaden und verbessern die Wärmedämmung bis zu einem UCW-Wert von 0,69 W/m²K.

Das Prinzip ist einfach: Bei Uniglas | Facade Holz-Glas-Verbundelemente wird die Verglasung direkt, d.h. ohne Metallprofile, auf einer Unterkonstruktion aus Holz aufgebracht. Dazu wird eine gezahnte Koppelleiste aus einem definierten Holzwerkstoff mit dem Spezial-Silicon Ottocoll S 660 raumseitig auf die Glasscheibe verklebt und mit dem Holzskelett der Unterkonstruktion verschraubt. Der Verzicht auf eine Unterkonstruktion aus Metall minimiert Wärmebrücken im Stoßbereich.

Montagezeit erheblich verkürzt

Mit Uniglas | Facade Holz-Glas-Verbundelemente lassen sich Fassaden fast ohne Größeneinschränkungen als Festverglasungen und mit Öffnungselementen verwirklichen. Durch den hohen Vorfertigungsgrad der einzelnen Holz-Glas-Verbundelemente können Planer und Architekten ab sofort nicht nur die Umsetzung in perfekter, "rahmenloser" Ästhetik planen.

Sie können auch die Montagezeit erheblich verkürzen. Auch das spätere Auswechseln einzelner Uniglas | Facade Holz-Glas-Verbundelemente ist problemlos möglich. Fazit: Uniglas | Facade Holz-Glas-Verbundelemente ermöglichen nachhaltiges Bauen in seiner besten Form.

www.otto-chemie.de

Das könnte Sie auch interessieren: