Bernhard Kölsch (links), Geschäftsführer Betondesign-factory, und Roy Thyroff, Geschäftsführer V. Fraas Solutions in Textile, bei der Preisverleihung des Bundespreises für hervorragende innovatorische Leistungen für das Handwerk. (Quelle: Betondesign-factory)

Preis für Textilbeton-Holzverbund-Modul

FASSADE - Aktuell

April 2016

Zehn Unternehmen wurden dieses Jahr mit dem begehrten Bundespreis für hervorragende innovatorische Leistungen für das Handwerk ausgezeichnet, darunter das Unternehmen Betondesign-factory mit einem hoch innovativen Textilbeton-Holzverbund-Modul, das neue, zukunftsweisende Möglichkeiten im Hausbau eröffnet.

Wer es auf die Sondershow "Innovation gewinnt!" der internationalen Handwerksmesse IHM geschafft hat, ist von den deutschen Handwerkskammern zu den zwölf innovativsten Handwerksbetrieben Deutschlands gewählt worden. Unter diesen und anderen Bewerbern vergibt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie den Bundespreis für hervorragende innovatorische Leistungen für das Handwerk, dotiert mit 5.000 Euro.

Sondershow "Innovation gewinnt!"

HandwerkDie Vielfalt des Handwerks zeigte sich auf der Sondershow "Innovation gewinnt!" auf höchstem Niveau. Auf dem öffentlichkeits- und medienwirksamen Gemeinschafts-Messestand präsentierte auch Bernhard Kölsch, Geschäftsführer der Betonmanufaktur bd-factory, sein zum Patent angemeldetes Textilbeton-Holzverbund-Modul erstmals der Öffentlichkeit sowie Politikern und Wirtschaftsverbänden. So waren u.a. die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner und Iris Gleicke, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, vor Ort, um persönlich das mit dem Bundespreis für hervorragende innovatorische Leistungen für das Handwerk ausgezeichnete Textilbeton-Holzverbund-Modul in Augenschein zu nehmen.

Aufgrund des großen Zukunftspotentials hat sich auch der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Gerd Müller, für das innovative Textilbeton-Holzverbund-Modul interessiert. Bei der feierlichen Preisverleihung im Rahmen der internationalen Handwerksmesse München hob Stadtrat und Handwerkskammerpräsident Georg Schlagbauer die Bedeutung, Leistung, Qualität und Innovationskraft des deutschen Handwerks hervor.

Deutliche Kosteneinsparungen

Bei dem prämierten Textilbeton-Holzverbund-Modul werden Holzrahmenkonstruktionen mit einer zwei Zentimeter Schicht von Textil- oder Carbonbeton im Gießverfahren verbunden. So erhält man zusammen schraubbare Bauteile für den Holzständerbau, die gleichzeitig fertige Fassadenelemente sind.

Das Besondere dieser neuen Textilbeton-Holzverbund-Module ist ihre immense Stabilität und Leichtigkeit, die es bislang noch nicht gegeben hat. Dies gelingt durch den Einsatz von textilbewehrtem Beton, bei dem textile Gelege aus AR-Glas oder Carbon (SITgrid) der Firma V. Fraas Solutions in Textile GmbH zur Armierung verwendet werden, sowie durch die Verarbeitung von ultrahochfestem Beton, sogenanntem UHPC (z. B. "Dyckerhoff Flowstone"). Die enorme Materialersparnis und Gewichtsreduzierung bringen deutliche Kosteneinsparungen mit sich und schonen die Umwelt.

Erdbebensicheres Baukonstrukt

HandwerkTextilbeton bewehrt mit Gitterstrukturen aus AR-Glas oder Carbon ist ein neuer, innovativer Verbundwerkstoff. Entwickler dieser innovativen Textilbewehrung ist unter anderem die V. Fraas Solutions in Textile GmbH mit der Marke SITgrid. Als Tochtergesellschaft der V. Fraas GmbH mit weltmarktführender Kompetenz im textiltechnischen Bereich entwickelt das Unternehmen die 2D und 3D biaxialen Bewehrungsgitter der Marke SITgrid kontinuierlich weiter.

Das Textilbeton-Holzverbund-Modul vereint das traditionelle Zimmermannshandwerk mit modernster Betontechnologie. Die ausgezeichnete Innovation der bd-factory besteht darin, Textilbeton mit einer Holzrahmenkonstruktion als stabilen Verbund herzustellen. Damit können erstmals die Vorteile einer leichten Holzkonstruktion mit der nahezu unzerstörbaren Stabilität einer Sichtbetonoberfläche vereint werden, wobei Baukörper aus den innovativen Textilbeton-Holzverbund-Modulen eine deutlich geringere Wandstärke und Eigengewicht bei höherer Festigkeit und Stabilität aufweisen.

Dies ist revolutionär und war bislang in dieser filigranen und leichten Bauweise nicht umsetzbar. So wiegt das Modul lediglich 46 kg pro Quadratmeter und ist als Baukonstrukt so stabil, dass es als erdbebensicher gilt. Ein weiterer Vorteil ist die leichte Handhabung durch das niedrige Gewicht. Darüber hinaus ist die Betonoberfläche durch die Verwendung von Titandioxid-Pigmenten im Beton nicht nur strahlend weiß, sondern auch selbstreinigend. Denn Titandioxid zersetzt aufgrund seiner photokatalytischen Wirkung Schmutzpartikel an der Oberfläche und verhindert gleichzeitig das Ausblühen des Betons.

www.betondesign-factory.de

Das könnte Sie auch interessieren: